Freitag, November 28, 2014

"Wenn alte Männer gegen die Frauenquote zicken"

Spiegel-Online spielt mal wieder den Vorreiter bei politisch korrektem Sexismus. Das Problem bei der Sache ist, dass zuviele Politiker sich eher von ihrer Angst davor leiten lassen, Zielscheibe solcher Polemik der Leitmedien zu werden, als von dem Meinungsbild der Bürger.

Meta-Studie: Männer und Frauen erleben gleiches Ausmaß von Aggressionen am Arbeitsplatz

A systematic review of the available literature has revealed that there is no significant difference in the prevalence of verbal abuse in the workplace between men and women.

Stephane Guay from the Institut universitaire de santé mentale de Montréal in Quebec, Canada, looked into all previous research on verbal abuse in the workplace that primarily took victims' sex into account.

After a rigorous selection process, 29 of the 90 identified studies were considered, most of which (24) were carried out in the health sector.

"The results demonstrate that the majority of studies (15 of 29) reported no significant difference in the prevalence between men and women," Guay noted.

(...) Among the studies that show significant differences, a majority conclude that men are more at risk (11 studies) than women (5 studies).


Über die kanadische Studie berichten putzigerweise vor allem indische Zeitungen wie die Economic Times und die Hindustan Times.

Donnerstag, November 27, 2014

Professx Lann Hornscheidt entsetzt: "Ich soll meiner Professur enthoben werden"

Freitag: Guten Tag, Lann Hornscheidt. Wie geht es Ihnen aktuell? Seit Sie die Wortendung -X vorgeschlagen haben, um geschlechterneutrale Substantive in der deutschen Sprache zu schaffen, wurden Sie verbal massiv angegriffen. Haben sich die Wogen etwas geglättet?

Lann Hornscheidt: (...) Geglättet haben sich die Wogen noch gar nicht. Im Gegenteil: Gerade ist ein absurder offener Brief an die Universität und die Senatorin für Bildung gegangen, dass ich meiner Professur enthoben werden solle. (...)

Freitag: Der offene Brief wurde von dem Bildungsforscher Michael Klein und der Soziologin Heike Diefenbach online bei sciencefiles.org veröffentlicht. Fast 70 Menschen, die meisten ebenfalls aus der Wissenschaft, haben ihn unterzeichnet. Man wirft Ihnen da "Dienstvergehen" vor. Ihr Verhalten mache den Berufsstand "lächerlich", heißt es.

Lann Hornscheidt: Ja, so ist es dort formuliert. Wie gesagt: absurd.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Sciencefiles.org wirft Lann Hornscheidt übrigens das Anstiften zu Straftaten vor. Was daran "absurd" sein soll, vermag sich mir nicht zu erschließen. Es hätte mich allerdings sehr interessiert, was Lann Hornscheidt dazu zu sagen hat.

Huffington Post: "Schnarchen ist ein feministisches Thema"

Die Behauptung, dass Feministinnen keine wichtigen Anliegen mehr hätten, wurde einmal mehr krachend widerlegt:

It's the middle of the night, the alarm will be erupting in four hours, it's an important day ahead, the children have finally gone to sleep and the neighbours' teenager's rock band practice has finally ended. But all you can hear are the guttural fricatives of your partner beside you. (...) I am talking about the hell that is someone else's snoring. (...) Which begs the question, why are women taking this lying down?

(...) For starters, I demand a drop-down box on Internet dating profiles to forewarn whether a potential match is a snorer. We can specify non-smoker, why not non-snorer? We get a heads-up if a potential match is 'athletic' or have 'a few extra pounds' or if they are a 'social drinker' or 'drink heavily'. But we will never know if a night in their boudoir will cost us our productivity the next day until we've had a test drive.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Frauenquote durchgesetzt: Goldene Röcke gesucht

Aranita und Professor Günter Buchholz kommentieren die Medienreaktionen auf die kommende Frauenquote.

Japan: Student verklagt Uni wegen Männerdiskriminierung

A man in his 20s who was rejected after applying to a women-only university where he hoped to study nutrition is suing the college for gender discrimination.

In what is believed to be the first case in Japan challenging the constitutionality of a publicly run women’s university, the man is seeking a decision from the courts that would allow him to take an entrance exam at Fukuoka Women’s University, according to a lawyer representing the man.

“Not allowing men to take the exam violates Article 14 of the Constitution, which proclaims equality before the law,” the man, whose identity has not been revealed, was quoted by the Asahi Shimbun as saying. He is also seeking ¥500,000 in damages.

A lawyer representing him is arguing that women-only colleges are no longer relevant and discriminate against men.


Hier geht es weiter.

Mittwoch, November 26, 2014

Kolumnistin für Studentenzeitschrift: "Auch vergewaltigte Männer sind privilegiert"

Men who have been sexually assaulted are still more privileged than women, an Arizona State University student said in a recent editorial.

Kaelyn Polick-Kirkpatrick, an opinion columnist for ASU’s student newspaper, wrote that while "victims of sexual violence should never be silenced," men do not belong in feminist conversations on that topic as they still inherently have more privilege.

(...) "When men want a space in this feminist conversation, it indicates the already prevalent patriarchal desire to control how oppressed groups fight their own battles," Polick-Kirkpatrick wrote. "When one comes forward to report and discuss the atrocities they have experienced, this should not mean they take up the space of others in the same conversation, even within the feminist community."

Polick-Kirkpatrick goes on to blame men’s rights activists in her article for accusing feminists of not caring about male victims of sexual assault.


Die News-Website Campus Reform berichtet.

Vor ein paar Tagen hatte Campus Reform in einem anderen Artikel über einen Studenten berichtet, der Opfer eines Raubüberfalls geworden war und erklärt hatte, aufgrund seiner Privilegien habe er diesen Überfall verdient.

Unsere Zukunft, meine Damen und Herren! Knallüberzeugt davon, die besseren Menschen zu sein. Und besser als diese ekligen Männerrechtler sowieso.

Warum Feministinnen mit Humor so große Probleme haben

Ich hatte Robin Detjes Pöbeleien gegen alle, die den Heiligen Feminismus und die Gender-Ideologie kritisieren, hier auf Genderama verlinkt, aber nicht weiter kommentiert, da der Artikel für sich selbst spricht. Jetzt antwortet jedoch einer derjenigen, die Detje ankläffte, der Journalist Ulf Poschardt. Er befindet: "Nie war weniger Humor und mehr Gift in den öffentlichen Debatten als heute." Ein Auszug aus seiner Bewertung von Detjes Wutanfall:

Diese bemerkenswert häufig gelesene und kommentierte Abrechnung mit Andersdenkenden, vieren an der Zahl, ist ein schönes Dokument moralischer Selbsterhöhung. Autor und Anhänger rücken zusammen im Wissen, dass sie die letzte Verkörperung des Anstands sein können. Sie verstehen keinen Humor, sie vermuten in ihm dunkle, unmoralische Kräfte. "Spaß" kommt in diesen Texten direkt vor "Terrorregime". Kein Witz, können Sie nachlesen.


Wie man mit den Detjes dieser Welt ausgesprochen viel Spaß haben kann, zeigen heute passenderweise Christian Schmidt und seine Kommentaroren.

Poschardt indes schreibt weiter:

Es ist eine hagere, freudlose und unsinnliche Welt, die dort aufscheint. Der Feminismus wird von ewigen Talenten traktiert, die auch ohne Quote als Quotengirlie gehört und gelesen werden wollen. Es ist ein Chor der Gouvernanten und Zuchtmeister. Ihre Aggression kommt gehemmt und verdruckst daher. Ihr Trauma ist das Scheitern ihrer politischen Ideale in der Realität. Deshalb suchen sie in der Moral jene Diktatur, deren revolutionäre Avantgarde sie schon immer gewesen sein wollen.


Im gegnerischen Lager sieht Poschardt allerdings ein ganz ähnliches Problem:

Von der Rechten bekommen die Anständigen kämpferische Verstärkung. Der reaktionäre Wutbürger, der in der AfD sein nationalkonservatives Heim gefunden hat, nimmt es mit der Moral ähnlich genau. Steht das linke Moralbürgertum vor allem für urbane Milieus, hat derselbe Drang zur Verallgemeinerung eigener Moralvorstellungen in eher provinziellen Ecken des Landes eine rechtskonservative Identität. Beide Lager eint die Selbstkrönung als "bessere, weil anständigere Deutsche" gelten zu wollen. Vom moralischen Hochsitz richten sie über jene, die zu ihnen aufstreben, aber noch unbarmherziger über jene, die den Ansprüchen nicht gerecht werden.

Zickenkrieg im Frauenministerium

Nach wochenlangen Streitereien haben sich die Koalitionsspitzen auf die Frauenquote von Familienministerin Manuela Schwesig geeinigt. Große Zugeständnisse an die Union musste die SPD-Politikerin nicht machen.

Aber kaum kann Schwesig aufatmen, gibt es schon an anderer Stelle wieder Ärger - angezettelt im eigenen Haus. Die Gleichstellungsbeauftragte des Familienministeriums, Kristin Rose-Möhring, hat in einer Rede in der vergangenen Woche vor der Personalversammlung den Umgangston unter der Führung Schwesigs scharf gegeißelt. Ausgerechnet bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die die Ministerin politisch propagiert, sehe es für die eigenen Mitarbeiter schlecht aus, so ihr Vorwurf. Und Rose-Möhring ist daran gelegen, dass ihre wütenden Worte von allen gehört werden. Ihre Rede hat sie verschriftlicht - und an alle Mitarbeiter des Hauses verschickt.


Hier geht es weiter.

Lesermail (German Sex Survey)

Die folgende Mail erreichte mich heute:

Sehr geehrter Herr Hoffmann,

im Rahmen eines nichtkommerziellen Forschungsprojektes, dem "German Sex Survey", erhebt das Institut für Sexuologie und Sozialforschung z.Zt. anhand eines online-basierten Fragebogens Informationen zum Sexualverhalten/Sexualphantasien von Personen im deutschsprachigen Raum. Die Untersuchung ist mit einer angepeilten Stichprobengröße von 5.000-10.000 die bislang größte im deutschen Sprachraum. Anbei finden Sie einen Link zu dem Fragebogen der Studie. Wir würden uns freuen, wenn sie sich an der Studie beteiligen und den Link an möglichst viele Leute weiterleiten, die Sie kennen. Sie können den Link auch gerne in sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook o.ä. veröffentlichen. Wir sind völlig unkommerziell und streben eine möglichst große Teilnehmerzahl an, also brauchen wir viele Leute. (...) Der Fragebogen wird selbstverständlich anonym und vertraulich behandelt.

Es wäre schön, wenn Sie möglichst viele Leute aquirieren könnten.

Vielen Dank und herzliche Grüße

Prof. Dr. Ingo Zimmermann

Dienstag, November 25, 2014

Geplantes US-Gesetz: Lügen, um jemanden ins Bett zu bekommen, soll als Vergewaltigung gelten

Wenn wir den Begriff der Vergewaltigung nur weit genug ausdehnen, haben wir irgendwann wirklich unsere Rape Culture:

A New Jersey lawmaker has a plan that would make it a crime to lie in order to sleep with someone. As CBS2’s Jessica Schneider reported, Assemblyman Troy Singleton (D-Mount Laurel) calls it "rape by fraud."

(...) Short supports the bill. She claims she was deceived for years by her now ex-husband. "He lied about his marital status, he lied about his education. He said he had a bachelor’s in accounting from NYU and was, in fact, a high school dropout," Short said.

At least five states already make it a crime to have sex by fraud, but some make it a lesser offense than rape.

If the bill becomes law, major cases of lying and deception for sex could result in 10 to 20 years in prison.

"So skrupellos versuchte eine Frau, einem Polizisten sexuelle Belästigung anzuhängen"

Die Huffington Post berichtet über einen aktuellen Vorfall und beendet den Artikel mit dem schönen Satz:

Das eigentliche Problem ist aber, dass es Falschaussagen wie diese sind, die andere Vorfälle, bei denen tatsächlich eine sexuelle Belästigung vorliegt, möglicherweise verharmlosen.


Klar. Das EIGENTLICHE Problem bei Falschbeschuldigungen ist, dass sie irgendwann auch Frauen schaden könnten. Wenn Männer zu Schaden kommen, ist so etwas als Problem eher zweitrangig.

Frauenquote: Sigmar Gabriel ätzt gegen "Männer, die ein Problem haben"

Und genau wegen solcher Polemik verlieren die Spezialdemokraten trotz allem bemühten Populismus immer mehr Wähler.

(Spiegel-Online ist natürlich wieder herrlich: Kauder "poltert", Gabriel "weist entschieden zurück". Wo kämen wir denn auch hin, wenn unsere Leitmedien nur Sachinformationen berichten würden?)

San Francisco Globe thematisiert Diskriminierung von Männern (Video)

Last year, Today Tonight did a segment about discrimination against men. In this situation, this man was seated next to two unaccompanied minors. He was asked to change seats with a woman because airline regulations stated only a woman could be seated by children if they are traveling alone. This news segment goes on to show more scenarios that will really get you thinking about how situations can be perceived so differently if the sex of the subject is switched.


Hier findet man das Video hierzu.

Volker Kauder zur Frauenquote: "Die Frau Familienministerin soll nicht so weinerlich sein"

Spiegel-Online berichtet - und zeigt sich von diesen Entwicklungen wenig begeistert.

Die Linke im Shitstorm wegen Agitation zu "Gewalt gegen Frauen"

Auf ihrer Facebookseite hängt sich die Partei "Die Linke" an den sexistischen "Tag gegen Gewalt an Frauen" an – und bekommt von den Kommentatoren dafür gebührend den Marsch geblasen.

Eine seriöse Stellungnahme zu diesem Tag findet man bei Gleichmaß e.V.

Montag, November 24, 2014

Neues Video-Experiment: Yogalehrerin geht mit Kamera an ihrem Po durch New York

Sehenswert bis zum Schluss!

Steiermark: Neue "Studie" zur Männerrechtsbewegung erschienen

Das Land Steiermark informiert:

Zur sogenannten "Männerrechtsbewegung", die sehr konfrontativ rein Männerrechte thematisiert, geht Gesterkamp (...) auf Distanz: "Diese repräsentiert nicht die Mehrheit der Männer. Die Mehrheit strebt ein kooperatives Miteinander an." Auch Elli Scambor vom "Institut für Männer- und Geschlechterforschung" hat sich in einer neuen Studie mit der Männerrechtsbewegung auseinandergesetzt. (...) Natürlich gäbe es unterprivilegierte Männer, Männer seien auch Opfer von Gewalt, "allerdings meistens im öffentlichen Bereich als Opfer anderer Männer. Im häuslichen Bereich sind weiterhin nahezu 90 Prozent der Opfer weiblich", so Scambor.


Angesichts der tatsächlichen Forschungslage zur häuslichen Gewalt bedarf die "Seriosität" dieser Schrift wohl keines ausführlichen Kommentars. Mit der Auffassung, eine Bewegung, die Diskriminerungen eines Geschlechts thematisiere, strebe damit "kein kooperatives Miteinander" an, sagt Gesterkamp einiges über die feministische Bewegung aus, deren Haltung hier auf die Männerbewegung projiziert wird. Dass die Männerbewegung an einem kooperativen Miteinander der Geschlechter gelegen ist, ist in zahllosen Texten deutlich gemacht worden, ihr nahestehende Vereine wie AGENS haben "Mann – Frau – Miteinander" sogar zu ihrer Maxime gemacht.

"Die Zeit" zur Genderdebatte: "Anschwellender Ekelfaktor"

Robin Detje setzt sich in der "Zeit" mit dem "antifeministischen Untergrund" auf eine Weise auseinander, die für sich selbst spricht.

Trotz Girls Day & Co.: Mädchen haben weiterhin null Interesse an Computerberufen

Der Spiegel berichtet.

"Mit Sexismus für die Frauenquote"

Gideon Böss kommentiert.

Sonntag, November 23, 2014

Rezension: Neues Buch Meilenstein bei der Debatte um häusliche Gewalt

"Auf dem Gebiet der häuslichen Gewalt findet eine Revolution statt." Mit diesem Satz beginnt die Einleitung, die der in vielfacher Hinsicht renommierte Gewalt-Experte John Hamel und die Psychologie-Professorin Tonia L. Nicholls dem von ihnen herausgegebenen Fachbuch Familiäre Gewalt im Fokus. Fakten – Behandlungsmodelle – Prävention vorangestellt haben: ohne Frage ein Meilenstein in der Fachliteratur über dieses Thema. Das Buch ist 744 Seiten stark (eine E-Book-Version ist in Planung) und umfasst über zwei Dutzend Beiträge von Experten im Bereich der häuslichen Gewalt. Die jüngst veröffentliche deutsche Ausgabe des in den USA seit mehreren Jahren vorliegenden Bandes enthält ein eigenes Vorwort des bekannten Soziologen und AGENS-Mitbegründers Professor Gerhard Amendt.

Die bisherige Gewaltdebatte sei von "Schuldzuweisung" geprägt, führt Amendt darin aus, "und nicht um das Verstehen von Ursachen, mit dem der Wiederholung entgegengewirkt werden kann. (...) Das Buch ist ein Beitrag zu einer Wende in der Gewaltdebatte, nämlich einer Wende von der politisch-ideologisch motivierten Parteilichkeit hin zu einer wissenschaftlich begründeten Hilfe." Wie der bisherige Weg aussah, wird in Professorin Linda G. Mills Vorwort zur englischen Ausgabe deutlich: "Eine Staatsanwältin aus Los Angeles argumentierte leidenschaftlich, häusliche Gewalt müsse mit einer Waffe bekämpft werden – einem großen Knüppel – die größer sei als die des Täters. Und natürlich waren die Täter, auf die sie sich bezog, ausschließlich männlich." Dieses die Debatte beherrschende Paradigma von der notwendigen Bestrafung von Männern habe "Frauen und ganze Familien von einer ernstzunehmenden Rolle bei der Behandlung und Therapie ausgeschlossen."

Den beiden Vorworten schließt sich die bereits mit dem ersten Satz dieser Rezension angerissene Einleitung Hamels und Nicholls an, die darlegt, inwiefern sich das wissenschaftliche Erfassen von häuslicher Gewalt in den letzten Jahrzehnten, von einem Großteil der Öffentlichkeit unbemerkt, gewandelt hat:

Eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen stellt in aller Ruhe und ohne großes Aufsehen einige der meistgeschätzten und am längsten bestehenden Annahmen in Frage, die die Voraussetzung für Gesetzgebung und Intervention zu familiärer Gewalt bilden (...). Traditionellerweise wurde Gewalt in der Partnerschaft in den Informationsbroschüren, die in Aufnahmezentren für missbrauchte Frauen und Opferschutzorganisationen ausliegen, und ebenso in den Artikeln des Großteils der anerkannten akademischen Forschung als Geschlechterfrage dargestellt; es wurde versichert, dass Männer die große Mehrheit der Täter und Frauen die große Mehrheit der Opfer bildeten. Jahrelang wurde behauptet, die von Männern verübte häusliche Gewalt mache 95% des Missbrauchs in Partnerschaften aus (...). Dort, wo ein ausgewogeneres Geschlechterverhältnis eingeräumt wurde, minimierte man die Bedeutung und Wirkung von Missbrauch durch Frauen und verstand sie als entweder defensiv oder situationsbedingt, als einmaligen Ausdruck der Frustration über die Kommunikation mit einem uneinsichtigen Partner und im Gegensatz zum unterstellten mutwilligen, allgegenwärtigen und allgemein kontrollierenden männlichen Verhalten stehend.

(...) Die staatliche Gesetzgebung spiegelt diese Ansichten wider; sie zielt hauptsächlich auf die Verhaftung männlicher Täter ab und führte verpflichtende Erziehungsprogramme nur für Täter ein. Frauen wird der Opferstatus unterstellt, selbst dann, wenn sie zugeben, Gewalt gegen Partner und Kinder initiiert zu haben. (...) Alternative Behandlungsmethoden, einschließlich Paar- oder Gruppentherapie, sind ausdrücklich untersagt.


Wie Leser meiner Bücher, Artikel und Blogbeiträge wissen, zeichnet sich in der kriminologischen und soziologischen Forschung seit etwa 35 Jahren ein ganz anderes Bild ab, das eine annähernde Gleichverteilung der Täterschaft zwischen den Geschlechtern sowie ein systemisches, wechselseitiges Hochschaukeln von häuslicher Gewalt zeigt. Wie Hamel und Nicholls weiter berichten, wurden Forschern, die diese Fakten offenlegten, mit "Zweifel, Furcht und Geringschätzung" begegnet:

Mehrere prominente Figuren auf dem Gebiet, die ihre kontroversen Erkenntnisse veröffentlichten, wurden mit Drohungen gegen ihre persönliche Sicherheit konfrontiert (...), andere unterließen es, ihr Material genauer zu untersuchen oder darüber zu berichten. Kennedy und Dutton beispielsweise (1989) berichteten von Missbrauch in Partnerschaften mit männlichen Tätern, und Dutton und Nicholls (2005) wiesen darauf hin, dass sie erst nachdem zwei Kollegen auf der Veröffentlichung des gesamten Materials gedrängt hatten, herausfanden, dass die Frauen mehr Missbrauch verübt als erlitten hatten.


Dieser bisherigen Haltung stellen sich die Autoren des vorliegenden Fachbuchs dezidiert entgegen:

Diese Forscher und Praktiker bestätigen klar und unmissverständlich, dass es wichtiger ist, wirksame Methoden zur Reduktion von häuslicher Gewalt in unserer Gesellschaft zu finden, als der politischen Korrektheit zu genügen.
(Hervorhebung im Original)

Dass es überhaupt nötig geworden ist, sich zu entscheiden, ob man Gewaltopfern helfen oder der politischen Korrektheit genügen möchte (wobei ersteres oft genug zur eigenen Stigmatisierung und sozialen Ausgrenzung führt), ist eigentlich ein Unding und jener verheerenden radikalfeministischen Ideologie anzulasten, auf die im Verlauf des Buches auch an einigen Stellen eingegangen wird.

Die ersten vier Kapitel des Forschungsbandes liefern ausführliche Zusammenstellungen der vorliegenden Literatur und stellen neue Erkenntnisse vor, die die skizzierten traditionellen Ansätze in Frage stellen. In Kapitel 3 etwa bieten Rose Medeiros und Murray Straus einen umfassenden Überblick über Risikofaktoren für Gewaltübergriffe bei Rendezvous und erweitern die bisherige Forschungsliteratur zu Risikofaktoren für Übergriffe von weiblichen Tätern zu Beginn einer Beziehung. Mit empirischem Material hinterfragen sie die althergebrachte Behauptung, Gewalt von Frauen in Beziehungen unterscheide sich deutlich von der von Männern. Insgesamt widersprechen diese Kapitel, so Hamel und Nicholls in ihrer Einleitung, "unabhängig voneinander und in Kombination unmissverständlich der herrschenden Annahme, männliche Dominanz, nämlich Herrschaftsausübung, sei die Schlüsselvariable bei der erfolgreichen Bekämpfung häuslicher Gewalt".

In dem Kapitel "Paargewalt: Ein neuer Blick auf einige alte Irrtümer" revidieren Patricia Noller und Laurance Robillard drei beliebte Klischees und Fehlurteile in diesem Bereich: dass von Frauen verübte häusliche Gewalt vernachlässigt werden könne, dass "das Patriarchat" als Analysemodell für die Ursachen häuslicher Gewalt ausreiche und dass alle Männer potentiell gewalttätig seien. Nicola Graham-Kevan widerlegt in dem Kapitel "Typologien von Gewalt in der Partnerschaft" ebenfalls traditionelle Erklärungen wie das Patriarchat oder das biologische Geschlecht als Erklärungsmodelle für aggressive Übergriffe und dokumentiert stattdessen die beträchtliche Überschneidung der Charakteristiken von männlichen und weiblichen Tätern.

Der zweite Teil des Buches baut auf der zuvor erarbeiteten Forschungslage auf und liefert praktische Anleitungen für evidenzbasierte klinische Interventionen. So setzt sich Michael Carolla in dem Kapitel "Therapie mit Patienten, die im Sorgerechtsstreit wegen häuslicher Gewalt beschuldigt werden" mit dem gravierenden Problem auseinander, dass "Schlichter, Gutachter und Richter alle nach traditionellen, veralteten Modellen ausgebildet werden, die die Viktimisierung von Frauen überbetonen und kaum zwischen Beziehungen mit tatsächlichem Missbrauch und schwer konfliktlastigen Beziehungen unterscheiden". In dem Kapitel "Vom Frauenhaus zum Hilfezentrum für die ganze Familie" berichten Carol Ensign und Patricia Jones über das Antelope Valley Oasis Shelter im kalifornischen Lancaster, eines von nur drei Aufnahmezentren in den USA, wo auch männliche Opfer eine Zuflucht finden. Die Mitarbeiter des Zentrums trotzten mutig den teilweise bis heute anhaltenden Anfeindungen doktrinärer Feministinnen und konnten eine erfolgreiches Netzwerk mit staatlichen Stellen und anderen Opfervertretungen knüpfen.

Als Professor Gerhard Amendt dieselbe Herangehensweise auch in Deutschland bewarb, wurde auch er heftigen, teils unterirdischen Anfeindungen ausgesetzt, die Mitarbeiter der deutschen Wikipedia in dem Versuch, Amendts Denunziation zu verankern, in einer hübschen Übersicht festgehalten haben. Diese Passage ist in Anbetracht der Tatsache, dass Amendt und nicht seine Gegner sich auf den tatsächlichen Forschungsstand bezieht, durchaus lesenswert: Wie unsäglich und entgegen jeder Evidenz etwa Monika Schröttle und Rolf Pohl gegen Amendt poltern, spricht für sich selbst. Mittlerweile kann Amendt auf Anraten der Kriminalpolizei zu wissenschaftlichen Symposien wie dem ersten und dem zweiten deutschen Männerkongress an der Universität Düsseldorf nur in Begleitung von Personenschutz vortragen.

Mit häuslicher Gewalt bei gleichgeschlechtlichen Paaren beschäftigt sich die klinische Psychologin Valerie E.Coleman in einem eigenen Kapitel. (Auch hier wurde Professor Amendt unsachlich angegriffen: Weil er dieses Problemfeld ebenfalls angesprochen hatte, machten ihm die Radikalfeministin Ilse Lenz und ihr Zögling Hinrich Rosenbrock allen Ernstes den Vorwurf der "Homophobie" der allerdings bei näherer Betrachtung auf Lenz und Rosenbrock selbst zurückfällt.)

Mit Blick auf die Anliegen der Männerrechtsbewegung ist insbesondere das Kapitel "Männliche Opfer" hervorzuheben, in dem David L. Fontes die psychologischen und kulturellen Motive darlegt, die dazu führen, dass Männer seltener als Opfer wahrgenommen werden, wobei er Methoden vorschlägt, mit denen Dienstleiter, Gesetzgeber und die Opfer selbst dieser Tendenz besser entgegenwirken können. Als eine der Hürden macht Fontes die von Täterinnen wenig hinterfragte Alltagskultur aus, die Gewalt gegen Männer beständig verharmlose. So habe ihm die Leiterin eines Wutbewältigungs-Programms für weibliche und männliche Gewalttäter berichtet,

dass viele weibliche Gewalttäter, mit denen sie arbeitete, ihre männlichen Partner ohrfeigen, wenn sie sich schlecht benehmen, und dass diese Frauen solche Übergriffe als "Seifenoper"-Klatschen abtun.


(Als aktuelles Beispiel für diese in den Medien trivialisierte häusliche Gewalt gegen Männer kann man das aktuelle Video der Popsängerin Taylor Swift betrachten, gegen das es inzwischen übrigens eine Online-Petition gibt.)

Frauengewalt gegen Männer, führt Fontes weiter aus, werde auch von staatlichen Instanzen wenig ernst genommen:

Ein Mann, mit dem ich einmal gearbeitet habe, erzählte mir einmal, dass seine Frau in der gleichen Woche, in der sie von einem Strafgericht wegen häuslicher Gewalt gegen ihn verurteilt worden war, vom Familiengericht 85 Prozent des Sorgerechts für die Kinder zugesprochen bekam.


Dabei sieht Fontes auch einen bedenklichen Einfluss der feministischen Ideologie und äußert die Vermutung, "dass eine wachsende Anzahl Frauen die Stimmen der Männer entwertet und nur noch gewillt ist, jenen Stimmen Aufmerksamkeit zu schenken, die mit ihrer Sicht der Welt übereinstimmen". So habe etwa die bekannte Organisation Family Violence Prevention Fund 1997 ein Buch mit dem Titel "The Backlash Book: A Media and Political Guide for Battered Women's Advocates" herausgegeben, in dem die Feststellung, dass Frauen in ihrer Beziehung ebenso wahrscheinlich zu Gewalt greifen wie Männer, als Bedrohung der feministischen Bewegung ausgelegt wurde, die "aus der politisch rechtsextremen Ecke" komme. (Ähnlich sachferne Agitation kennt man hierzulande aus dem Lager von Thomas Gesterkamp, Andreas Kemper, Jörg Rupp, Ilse Lenz, Hinrich Rosenbrock sowie Ralf Homann und seinen Kollegen bei Bayern 2 Zündfunk, die Hörer und Leser auf diese Weise gegen Menschen mit einem nicht-feministischen Zugang zu Themen wie häuslicher Gewalt aufzuhetzen versuchen.) Fontes berichtet weiter, wie Feministinnen, trunken von dem Glauben, Kämpfer des Guten gegen die Mächte des Bösen zu sein, in Wahrheit Gewaltopfer verhöhnen und unsichtbar zu machen trachten:

Gender-Feministinnen sind eine enorme Hürde, wenn es um Gespräche über die Bedürfnisse männlicher Opfer geht. Vor einigen Jahren wurde auf einer staatlich finanzierten Konferenz in Kalifornien zum Thema häusliche Gewalt ein Plakat zur misslichen Lage der männlichen Opfer aufgehängt. Als der Leiter dieses Projekts nach einem kurzen Augenblick der Abwesenheit wieder zurückkehrte, war das ganze Plakat mit unzähligen feministischen Stickern verunstaltet.


Zur problematischen Lage speziell in den Frauenhäusern, die ja schon deren Wegbereiterin Erin Pizzey problematisierte, führt Fontes weiter aus:

Zum Glück teilen nicht alle Mitarbeiter von Schutzeinrichtungen für Frauen diese beschränkte gender-feministische Sicht. Viele Mitarbeiter haben mir anvertraut, dass sie Angst hätten, sich gegen das feministische Modell zu stellen oder das gemeinsame Boot durch Widerspruch und eigene Ansichten ins Wanken zu bringen. Ein weiblicher Betreuer sagte, sie stimme mir und den Forschungsergebnissen jederzeit zu, sie würde jedoch von ihren weiblichen Kollegen ausgegrenzt und geschnitten werden, wenn sie sich öffentlich gegen deren Voreingenommenheit stellte. Ich habe Betreuer in Schutzhäusern kennengelernt, die ihre Arbeit aufgegeben haben, weil sie die Auswirkungen der Gender-Politik nicht mehr ertragen konnten. Ich bin mit einem weiblichen Opfer häuslicher Gewalt befreundet, das Mitte der 1970er Jahre in Kalifornien ein großes und sehr bekanntes Schutzhaus gegen häusliche Gewalt gegründet hat. Sie berichtete, dass sie das Zentrum etwa zwei Jahre nach der Eröffnung verlassen musste, weil radikale Feministen in den Aufsichtsrat ernannt wurden und ihren die gesamte Familie einbeziehenden Behandlungsansatz durch ein gender-feministisches Modell ersetzten.


Das letzte Kapitel des Forschungsbandes, "Häusliche Gewalt: Neue Visionen, neue Lösungen", das gemeinsam von einer Gruppe von Opfervertretern, von auf dem Gebiet der psychischen Störungen arbeitendem Gesundheitspersonal, der liberalen, männerfreundlichen Feministin und Journalistin Cathy Young sowie einem Leiter von Täterinterventionen verfasst wurde, bietet eine kritische Zusammenfassung der ungleichen Behandlung der Geschlechter bei Verhaftungen, beim Einsatz von einstweiligen Verfügungen und bei gerichtlich angeordneten Interventionen. Hier legen die Autoren eine dringend gebotene, der Realität angemessene Auswahl an Empfehlungen zu künftiger Forschung und Anti-Gewalt-Arbeit vor, um das sogenannte "Mittelalter" der Interventionen zu verlassen und ins "wissenschaftliche Zeitalter" vorzudringen.

Die vielfältigen Gründen, weshalb das "Mittelalter" immer noch nicht vom "wissenschaftlichen Zeitalter" abgelöst worden ist, wurden im Verlauf dieser Rezension bereits angerissen:

* An vorderster Front steht die erwähnte Combo von "Inquisitoren" (um im Bild zu bleiben), die mit der Hilfe von politischen Institutionen wie der Heinrich-Böll- und der Friedrich-Ebert-Stiftung so gegen die "Ketzer" schreiben, als ob sie diese am liebsten auf dem Scheiterhaufen sehen würden. Nachdem letzeres nicht in der Macht dieser Verteidiger des feministischen Glaubens steht, weichen sie auf soziale Stigmatisierung aus. In den USA tut sich hier der Männer hassende Demagoge Michael Kimmel hervor – auch in einem Sachtext wie diesem kommt man um solche Bezeichnungen nicht herum, da sie schlicht die angemessensten sind – der etwa in seinem aktuellen Buch Angry White Men ein ganzes Kapitel darauf verwendet, dem Leser vorzumachen, sämtliche nicht-feministischen Forschungserkenntnisse häuslicher Gewalt seien nichts weiter als Kopfgeburten durchgeknallter, rechtsextremer Männerrechtler und Verlierer, woraufhin er zum Stargast des profeministischen Bundesforums Männer avancierte. Hier findet von den Genannten nicht nur massive verbale Gewalt gegen seriöse Forscher und Bürgerrechtler statt; viele Mitglieder und Mitläufer dieser Fraktion übersehen in ihrem Eifer zudem, wie sehr ihre Propaganda dazu beiträgt, dass zigtausend Opfer von körperlicher Gewalt noch immer nicht die Hilfe zukommt, die sie dringend benötigen.

* Unterstützt wird diese Fraktion indes von der deutschen Wikipedia, wo nicht nur Einträge zur häuslichen Gewalt feministisch bearbeitet werden, sondern das feministische Lager vor allem Menschen, die auf die tatsächliche Forschungslage hinweisen, ganz im Sinne Kimmels als rechtsradikale Scharlatane darstellt, die emotional aus dem Tritt geraten sind und daher ein wenig den Verstand verloren haben (siehe etwa die Wikipedia-Einträge zur Männerrechtsbewegung, dem Verein MANNdat oder auch mir selbst). Diese Denunziation durch Wikipedianer wie "Fiona B.", "SanFran Farmer" und so weiter – immer zum Schutz der feministischen Ideologie und zum Lasten von Gewaltopfern – erhält von Wikimedia Deutschland Rückendeckung.

* Als besonders problematisch erweist sich aber auch, dass länderübergreifende Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die EU von der feministischen Sicht geprägte Untersuchungen herausgeben, die dann zu grotesken Ergebnissen wie Jede dritte Frau wird Opfer von Gewalt durch ihren Partner führen. Diese Pseudo-Erkenntnisse verbreiten daraufhin Medien wie hier Spiegel-Online wegen des Renommees etwa der WHO, des Skandalwerts solcher Schlagzeilen und der Selbsttäuschung, man trage durch solche Artikel zu einer besseren Welt bei, völlig unkritisch: Die naheliegende Frage, warum ausschließlich Gewalt gegen eines der beiden Geschlechter untersucht wurde, wird von Journalisten nicht gestellt; kritische Gegenrecherche ist in den "Qualitätsmedien" mittlerweile völlig utopisch geworden.

* Eine tragfähige Übersicht feministischer Taktiken, um die Forschung zu häuslicher Gewalt zu korrumpieren, hat die männerpolitische Website "A Voice for Men" erstellt. In Deutschland gehörten hierzu Attacken, denen der Antidiskriminierungsforscher Peter Döge durch einige Frauennetzwerke ausgesetzt war, nachdem er in einer Studie über die Häufigkeit männlicher Opfer und weiblicher Täter berichtet hatte.

Dass ein nicht-sexistisches Herangehen an häusliche Gewalt den Stand der wissenschaftlichen Forschung an seiner Seite hat, wird also nicht ausreichen, um den gegenwärtigen Sexismus aufzubrechen. Das wird nur durch politische Unterstützung und zivilbürgerliches Engagement einer wachsenden Männerrechtsbewegung möglich sein.

In den USA immerhin wird das in dieser Rezension vorgestellte Buch bereits begeistert aufgenommen, wie man den Zitaten auf seinem Backcover entnehmen kann. "Lesen Sie dieses Buch!" empfiehlt es etwa Jan Brown, Gründer und Leiter der Domestic Abuse Help Line for Men and Women, und legt es dem Gesetzgeber sowie Exekutivbeamten ebenso ans Herz wie allen Studenten, die in dem behandelten Bereich arbeiten wollen. Denn wie Professor Murray Straus im dritten Kapitel des Bandes so treffend sagt: "Es ist an der Zeit, dass sich das Bemühen darauf richtet, jegliche Gewalt zwischen Lebenspartnern zu beenden, nicht nur Gewalt gegen Frauen."

Samstag, November 22, 2014

Masturbierender Teenager wegen Eigenvergewaltigung festgenommen

Die Rape Culture hat ein neues Opfer gefunden – oder einen Täter, wie man's nimmt:

A Phoenix boy is behind bars tonight without bail after his mother called 9-1-1 after she found her son in his room, watching porn and masturbating. Phoenix Police were quick to respond, arresting 15-year-old Paul Horner, who attends North Valley High School in Phoenix, Arizona. Now the teenager is being charged by prosecutors under a new controversial Arizona state law called ‘Self-Rape’, which would carry a minimum of 3 years in prison with a maximum of 15 years behind bars depending on that individuals past criminal history.


Hier geht es weiter. Bis zu einer Meldung wie dieser war es wohl nur eine Frage der Zeit.

Labels:

Hillary Clinton will Bärte verbieten: "Sexistisch, gehören nicht in das Jahr 2014"

Eine aktuelle Meldung sorgt in den USA derzeit für einiges Aufsehen:

Secretary of State Hillary Clinton, the stalwart, political aficionado who has time and time again been presaged to become president in 2016, has made a puzzling and very controversial statement - a statement that makes her steadfast, feminist stance unequivocal - early this morning she announced that she will ban beards when (or if) she becomes president:

"Beards have no place in modern, tolerant America. We live in a culture where the masculine is always regarded as being superior to the feminine, beards are thus a prominent symbol of patriarchal oppression. Growing a beard is an action of hatred and misogyny, that will not be tolerated in my America", says the former senator in a passionate speech.

She continues to outline the punishments that ornating your face with a beard will result in.

“Having a beard after the law is implemented will result in at least 6 months in prison and a myriad of fines. It is my hope and my dream that I will be able to walk the streets of New York city, and everywhere else for that matter, and not see a single beard-festooned face. Facial hair represents an outdated, sexist worldview and the sooner we get rid of it, the sooner we can embrace a warm and tolerant, equal society.”

Clinton confirmed that she will propose this law to her good friend and president, Barack Obama, and if Obama doesn’t enforce it, she hopes she will get the chance to one day. The Secretary of State ended her speech with a command to vote for her, so that she can ban the facial bristles.


Hier geht es weiter.

Ich frage mich wirklich, wie die Satiriker immer auf solche Ideen kommen ...

Labels:

Neunjährige Jungen erklären, was sie an ihrem Geschlecht hassen

Die Huffington Post berichtet.

"Gebildete kleine Tierchen": taz-Autorin von Oberschülern frustriert

Margarete Stokowski will Oberstufenschülern im Philosophieunterricht die Gender-Ideologie einbläuen und stößt überall nur auf Bockigkeit und Widerworte. Ein Aufschrei.

Polnische Stadt lehnt Winnie Puuh wegen unklarer Gender-Zuordnung ab

Puuh der Bär stößt in Polen auf unerwartete Gegnerschaft:

Officials in a Polish town have opposed a proposition to name a playground after Winnie-the-Pooh due to the bear's unclear gender and immodest clothing.

The matter was debated in a closed-door meeting weeks ago in the central Polish town of Tuszyn, but didn't get much media attention in Poland until recent days.

Voice recordings of the meeting were leaked to the media in which officials complained that Pooh Bear is immodestly dressed and also lacks a clear gender. One called the bear a "hermaphrodite".


Gut, das hat mich schon bei Donald Duck immer gestört, dass der Kerl quer durch Entenhausen marschiert und auch immer wieder Frauen anspricht, ohne Hosen anzuhaben. Aber da, wo es mal angebracht wäre, bleiben die feministischen Proteste natürlich aus ...

Labels:

Amerikanische Astronomische Gesellschaft entschuldigt sich ausdrücklich für Matt Taylors T-Shirt

The past few days have seen extensive international discussion of an incident (known online as #shirtstorm or #shirtgate) in which a participant in a European Space Agency media conference wore a shirt with sexualized images of gun-toting women and made an unfortunate remark comparing the featured spacecraft to a woman. Viewers responded critically to these inappropriate statements, especially jarring in such a highly visible setting (one in which very few women appeared), and the scientist apologized sincerely. But in the meantime, unacceptable abuse has been directed toward the critics, from criticism of "over-active feminism" to personal insults and more dire threats.

We wish to express our support for members of the community who rightly brought this issue to the fore, and we condemn the unreasonable attacks they experienced as a result, which caused deep distress in our community. We do appreciate the scientist’s sincere and unqualified apology.

The AAS has a clear anti-harassment policy, which prohibits "verbal comments or physical actions of a sexual nature" and "a display of sexually suggestive objects or pictures." Had the offending images appeared and comments been made under the auspices of the AAS, they would be in clear violation of our policy.

We also note the important sentiments that preface the policy:

As a professional society, the AAS must provide an environment that encourages the free expression and exchange of scientific ideas. In pursuit of that environment, the AAS is committed to the philosophy of equality of opportunity and treatment for all members, regardless of gender, gender identity or expression, race, color, national or ethnic origin, religion or religious belief, age, marital status, sexual orientation, disabilities, veteran status, or any other reason not related to scientific merit. All functions of the Society must be conducted in a professional atmosphere in which all participants are treated with courtesy and respect …

The AAS Council reaffirms the importance of the Society’s anti-harassment policy to our mission to enhance and share humanity’s scientific understanding of the universe. Only when all astronomers feel welcome and supported in the profession can our discipline realize its full potential for excellence.


Hier findet man die Verlautbarung der American Astronomical Society im Original. Eine ähnliche Erklärung liegt auch von der britischen Royal Astronomical Society vor.

Labels:

Sexueller Missbrauch nur erfunden: US-Amerikaner kommt nach 19 Jahren aus dem Knast

A man who had been in prison for nearly two decades was released from custody Thursday, two years after his supposed victim recanted allegations that he molested her.

Jerry Lee Brock, 55, had been in prison since his conviction for first-degree molestation in 1995. In 2012, the alleged victim, Regina Rush, came forward to say she made the whole thing up, partly as a way to get more attention from her mother.


Hier geht es weiter.

Femen-Aktivistinnen wollen Geistlichen entführt haben (Video)

Jeden Morgen, wenn ich anfange, für mein Blog zu recherchieren, frage ich mich, mit was die feministische Fraktion wohl heute wieder aufwarten wird. Und immer wieder werden meine kühnsten Vermutungen übertroffen.

Auf der Facebookseite von Femen International ging gestern folgende Meldung, begleitet von einem Video, online:

FEMEN kidnaped a priest.

We took our first hostage to defend secularism against attacks of Vatican, the biggest religious mafia leaded by Pope.

We are ready to release the priest once our demands are satisfied. FEMEN wish is clear: cancellation of Pope's visit to EU Parliament 25th of November in Strasbourg.

We accuse Vatican together with it's leader Pope for criminal religious occupation of Europe and identify EU Parliament as an enemy of secularism and freedom after their invitation of Pope in Strasbourg.

We promise to treat the hostage well and provide him with everything that is necessary while he is in our hands/breasts. Unlike from religion, feminism is peaceful!

GOD IS NOT A MAGICIAN, POPE IS NOT A POLITICIAN!

NO POPE IN EU PARLIAMENT!


Eine echte Entführung? Oder buhlen die Medienhuren – mit der Vortäuschung einer Straftat – nur wieder um Aufmerksamkeit? Die männerpolitische Website A Voice for Men ist skeptisch.

Die bislang einzige Nachrichtenseite, die (auf englisch) über den Vorfall berichtet, ist diese.

MANNdat befragt Cem Özdemir & Co. zum Terror von Boko Haram: Warum interessieren Sie sich nur für die weiblichen Opfer?

Von Juni 2013 bis Juni 2014 ermordete die nigerianische Terrorgruppe Boko Haram männliche Schüler bei verschiedenen Anschlägen auf Bildungseinrichtungen in ihrem Land.

All diese Verbrechen hat der Deutsche Bundestag lediglich stillschweigend zur Kenntnis genommen. Erst als Boko Haram im April 2014 Schulmädchen entführte, kam es zu einer Aktuellen Stunde im Bundestag, die jedoch nicht alle Gewaltverbrechen von Boko Haram sondern in ihrem Titel lediglich die Entführung der Mädchen thematisierte.

Warum gab es erst eine Aktuelle Stunde im Deutschen Bundestag, als Mädchen Opfer der Verbrechen von Boko Haram wurden und nicht schon, als „lediglich“ Jungen den Verbrechen zum Opfer fielen? Und warum haben die Politiker selbst dann lediglich die Entführung der Mädchen in der Aktuellen Stunde konkret benannt, jedoch kein einziges der Verbrechen gegen Jungen? Von jeder Bundestagsfraktion haben wir je einen Abgeordneten ausgewählt, um uns seine unterschiedliche Reaktion auf weibliche und männliche jugendliche Gewaltopfer am Beispiel der Aktuellen Stunde zu der Entführung der Mädchen durch Boko Haram näher zu erklären.


Hier geht es weiter.

Grüne zwischen Pädophilie und Liberalismus

Die launigste Schlagzeile zum Verhältnis der Grünen zur Pädophilie fand man diese Woche auf der Titelseite der Jungen Freiheit: "Der Schoß ist fruchtbar noch". Nüchterner behandelt der Politikwissenschaftler Franz Walter das Dilemma der Öko-Partei.

Feminismus in Oxford und Cambridge: Das Recht auf freie Rede ist von gestern

Die britische Wochenzeitschrift "The Spectator" berichtet:

Have you met the Stepford students? They’re everywhere. On campuses across the land. Sitting stony-eyed in lecture halls or surreptitiously policing beer-fuelled banter in the uni bar. They look like students, dress like students, smell like students. But their student brains have been replaced by brains bereft of critical faculties and programmed to conform. To the untrained eye, they seem like your average book-devouring, ideas-discussing, H&M-adorned youth, but anyone who’s spent more than five minutes in their company will know that these students are far more interested in shutting debate down than opening it up.

I was attacked by a swarm of Stepford students this week. On Tuesday, I was supposed to take part in a debate about abortion at Christ Church, Oxford. I was invited by the Oxford Students for Life to put the pro-choice argument against the journalist Timothy Stanley, who is pro-life. But apparently it is forbidden for men to talk about abortion. A mob of furious feministic Oxford students, all robotically uttering the same stuff about feeling offended, set up a Facebook page littered with expletives and demands for the debate to be called off. They said it was outrageous that two human beings ‘who do not have uteruses’ should get to hold forth on abortion — identity politics at its most basely biological — and claimed the debate would threaten the ‘mental safety’ of Oxford students. Three hundred promised to turn up to the debate with ‘instruments’ — heaven knows what — that would allow them to disrupt proceedings.

Incredibly, Christ Church capitulated, the college’s censors living up to the modern meaning of their name by announcing that they would refuse to host the debate on the basis that it now raised ‘security and welfare issues’. So at one of the highest seats of learning on Earth, the democratic principle of free and open debate, of allowing differing opinions to slog it out in full view of discerning citizens, has been violated, and students have been rebranded as fragile creatures, overgrown children who need to be guarded against any idea that might prick their souls or challenge their prejudices. One of the censorious students actually boasted about her role in shutting down the debate, wearing her intolerance like a badge of honour in an Independent article in which she argued that, ‘The idea that in a free society absolutely everything should be open to debate has a detrimental effect on marginalised groups.’

This isn’t the first time I’ve encountered the Stepford students. Last month, at Britain’s other famously prestigious university, Cambridge, I was circled by Stepfords after taking part in a debate on faith schools. It wasn’t my defence of parents’ rights to send their children to religious schools they wanted to harangue me for — much as they loathed that liberal position — it was my suggestion, made in this magazine and elsewhere, that ‘lad culture’ doesn’t turn men into rapists. Their mechanical minds seemed incapable of computing that someone would say such a thing.

Their eyes glazed with moral certainty, they explained to me at length that culture warps minds and shapes behaviour and that is why it is right for students to strive to keep such wicked, misogynistic stuff as the Sun newspaper and sexist pop music off campus. ‘We have the right to feel comfortable,’ they all said, like a mantra. One — a bloke — said that the compulsory sexual consent classes recently introduced for freshers at Cambridge, to teach what is and what isn’t rape, were a great idea because they might weed out ‘pre-rapists’: men who haven’t raped anyone but might. The others nodded. I couldn’t believe what I was hearing. Pre-rapists! Had any of them read Philip K. Dick’s dystopian novella about a wicked world that hunts down and punishes pre-criminals, I asked? None had.

When I told them that at the fag-end of the last millennium I had spent my student days arguing against the very ideas they were now spouting — against the claim that gangsta rap turned black men into murderers or that Tarantino flicks made teens go wild and criminal — not so much as a flicker of reflection crossed their faces. ‘Back then, the people who were making those censorious, misanthropic arguments about culture determining behaviour weren’t youngsters like you,’ I said. ‘They were older, more conservative people, with blue rinses.’ A moment’s silence. Then one of the Stepfords piped up. ‘Maybe those people were right,’ he said. My mind filled with a vision of Mary Whitehouse cackling to herself in some corner of the cosmos.

If your go-to image of a student is someone who’s free-spirited and open-minded, who loves having a pop at orthodoxies, then you urgently need to update your mind’s picture bank. Students are now pretty much the opposite of that. It’s hard to think of any other section of society that has undergone as epic a transformation as students have. From freewheelin’ to ban-happy, from askers of awkward questions to suppressors of offensive speech, in the space of a generation.


Hier geht es weiter mit dem Artikel von Brendan O'Neill.

Auch der libertäre Journalist Andrew Sullivan kommentiert diese Entwicklung.

Janet Bloomfield: "Sechs Wege, mit denen der Feminismus Frauen beleidigt und herabsetzt, während er behauptet, sie zu schützen"

I’ve been a bit vocal lately on how feminism negatively affects men and fathers and encourages them to behave in ways that ultimately undermine themselves, women and relationships. In the interest of fairness and equality, today I would like to point out how feminism insults and demeans women.


Hier geht es weiter.

Karen McFly: Was #Shirtgate über männliches Begehren und männliche Macht aussagt

Nein, Genderama wird vermutlich nicht für den Rest des Jahres täglich einen Shirtgate-Beitrag verlinken, aber die Sache ist immer noch ein Thema und führt immer noch zu gelungenen Analysen.

Nachklapp zum Internationalen Tag des Mannes

Noch einige letzte Artikel zum Weltmännertag: In Südafrika versammelten sich mehrere hundert Männer, um ihre Anliegen zur Sprache zu bringen, die britische Hilfsorganisation Amen veröffentlichte eine Studie, die einen Anstieg von häuslicher Gewalt gegen Männer verzeichnete, und in Indien fanden Protestaktionen verschiedener Männerrechtsgruppen statt. In Trinidad und Tobago schließlich weist, ähnlich wie in Saint Lucia, die Regierung auf die Anliegen hin, die mit diesem Tag verbunden sind.

kostenloser Counter