Samstag, November 01, 2014

Es ist wieder Movember

Heute beginnt wieder der Movember (eine Zusammenziehung von "Moustache" und "November"), und viele Männer lassen sich einen Schnurrbart wachsen, um damit Aufmerksamkeit für Prostata- und Hodenkrebs zu erzeugen und Geld zur Bekämpfung dieser Krankheiten zu sammeln. Seit 2003 sollen so über 500 Millionen Dollar zusammengekommen sein. Näheres erfährt man in deutscher Sprache hier, wo man auch selbst spenden kann. In Deutschland wird der Movember beispielsweise von Fortuna Köln, dem TSV 1860 München und dem Magazin Gentlemen's Quarterly unterstützt. Vergangenes Jahr war der "Movember" aus der Gender-Fraktion als sexistisch, rassistisch und transphob verunglimpft worden.

Freitag, Oktober 31, 2014

Ein geschlechtergerechter Puff für unsere Kleinen

Professor Gerhard Amendt bezieht in der Debatte um eine neue Sexualpädagogik Stellung.

Wiener Hochschule: Schlechtere Noten ohne Binnen-I

Das Binnen-I als Norm hat sich in Österreich nicht durchgesetzt. Das hält eine Wiener Fachhochschule nicht davon ab, Arbeiten schlechter zu bewerten, die nicht in dieser ideologischen Sondersprache verfasst sind:

Ihre Studenten müssen Bachelor- oder Masterarbeiten in einer geschlechterneutralen Form abfassen. Das hat das Kollegium der Fachhochschule so beschlossen. Andernfalls drohe bei Prüfungsarbeiten der Abzug von bis zu zehn der 100 Punkte, sagt Rektor Andreas Breinbauer. Ein Kollege seines Hauses ist dabei offenbar noch unerbittlicher. "Ich würde auch die beste Arbeit, die nicht geschlechterneutral formuliert ist, mit einem Fünfer benoten", soll er auf Anfrage einer Studentin gesagt haben, die sich speziell benachteiligt fühlt, weil Deutsch nicht ihre Muttersprache ist. "Gendern", also die Verwendung des Binnen-I wie bei "MitarbeiterInnen", mit Schrägstrich als "Mitarbeiter/-innen" oder gar "Mitarbeiter(innen)" macht es Leuten, die Deutsch erst erlernen mussten, besonders schwer, Texte geschlechtersensibel zu formulieren.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Neuer Trend: Immer mehr Studenten befürworten Abtreibung auch nach der Geburt

A trend seen by prolife activists that frequently engage college students on campuses nationwide is the growing acceptance of post-birth abortion, or killing the infant after he or she is born, campus prolife outreach leaders tell The College Fix.

Anecdotal evidence by leaders of prolife groups such as Created Equal and Survivors of the Abortion Holocaust said in interviews that not only do they see more college students willing to say they support post-birth abortion, but some students even suggest children up to 4 or 5-years-old can also be killed, because they are not yet "self aware."

"We encounter people who think it is morally acceptable to kill babies after birth on a regular basis at almost every campus we visit," said Mark Harrington, director of Created Equal. "While this viewpoint is still seen as shocking by most people, it is becoming increasingly popular."


Hier geht es weiter.

In Deutschland argumentiert Alice Schwarzer in diese Richtung: "Die juristische Unterscheidung im alten Recht zwischen 'Kindsmord' – also der Tötung eines Neugeborenen, direkt nach der Geburt und noch bevor sein Leben beginnt – und der Tötung eines bereits eigenständig lebenden Kindes oder Erwachsenen war richtig."

"Heute Journal": Darum berichten wir nicht über die männlichen Opfer von Boko Haram

Die ZDF-Nachrichtensendung antwortet auf die Frage, warum man dort nicht auch über die Jungen berichtet, die von der radikalislamischen Terrorgruppe Boko Haram ermordet wurden.

Österreich: Unis befürchten Männerquote

Rektoren, Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) und Frauenministerium kritisieren in ihren Stellungnahmen die geplante Änderung der Frauenquote im Universitätsgesetz (UG). Statt der bisherigen Quote von 40 Prozent ist darin Geschlechterparität in allen Kollegialorganen und Gremien vorgesehen. Das würde auch bedeuten: Wenn der Frauenanteil höher ist als 50 Prozent, würde de facto eine "Männerquote" schlagend werden. Stattdessen plädieren Unis, ÖH und Frauenressort dafür, künftig eine Frauenquote von mindestens 50 Prozent festzuschreiben.


Hier geht es weiter.

Massenhype um ein Video: Wird man als Frau auf der Straße dauerbelästigt?

Ein feministisches Video, das den Eindruck erweckt, wenn man als Frau durch New York spaziert, sei man kontinuierlicher Belästigung ausgesetzt, sorgte erwartungsgemäß für eine hohe unkritische Resonanz auch in den deutschen Medien, etwa Bild, Stern und viele andere mehr. Weil sexuelle Belästigung von Frauen in unserer Gesellschaft bekanntlich tabuisiert wird, wurde das betreffende Youtube-Video bislang auch nur über 16 Millionen mal aufgerufen. Der oberste Grundsatz des deutschen Journalismus – " was ein Mann sagt, muss kritisch hinterfragt werden, was eine Frau behauptet, können wir einfach so übernehmen" – wurde dabei meiner Beobachtung nach bezeichnenderweise nur vom Jugendblog des "Tagesspiegel" durchbrochen.

Innerhalb der deutschen Männerbewegung griff unter anderem das Blog Offene Flanke das Video auf. Interessant zu lesen ist hier auch der Kommentarstrang unter dem Blogbeitrag. Im Gegensatz zu den Scharen deutscher Journalisten entging den Kommentatoren einen merkwürdig rassistischer Unterton des Videos nicht, den auch die Feministin Hanna Rosin anspricht (die davon abgesehen das Video aber selbstverständlich für bare Münze nimmt). Tatsächlich könnte das Video von jeder rechten Website dafür verwendet werden zu illustrieren, dass Einwanderer für "unsere" Frauen hochproblematisch wären.

Außerhalb der Männerbewegung erhält das umstrittene Video in Torsten Heinrichs Blogbeitrag Der wahre Skandal am 10 Stunden in New York Video eine kritische Würdigung.

Im Daily Caller erklärt derweil Amenna Schelling, warum sie dieses Video für wenig glaubhaft hält. Ich werde Schelling hier ausführlich zitieren, da der Link zum Daily Caller bei mir bizarrerweise weder über Google Chrome noch Mozialla Firefox, sondern allein über den Explorer öffnet:

Many liberals have claimed this is definitive proof that all American women face routine harassment and are daily victims of a patriarchal culture. However, as a woman, I have some serious issues with this video — and the crusade the feminist left is trying to rally behind it.

First, I have never seen or experienced anything bordering on the "harassment" liberal women claim to experience. Even accounting for the fact I could just be unattractive [ihrem Foto nach ist sie das keineswegs], I find it mind-boggling that women are pushed to complain about such a widespread, visceral issue that I have never seen. Aside from the occasional compliment on the street, I have never seen aggressive catcalling. I have rarely had unwelcome advances. I have never felt anything but absolutely safe — a feeling backed by a recent Thomson Reuters survey that named New York’s subway system the safest out of the world’s top capitals.

I’ve lived and worked in Philadelphia and D.C., and spent enough time in New York (including the neighborhoods visited in the video) to have been exposed to any issues there. I have walked by myself late at night, taken public transportation, and spent my share of time in bars and nightclubs and other places where people aren’t always on their best behavior. I can’t say I dress modestly. And in nearly 25 years I’ve experienced a grand total of two — yes, two — negative experiences, which I only remembered because I was racking my brain for examples.

(...) If you watch the video, you’ll see that it plays fast and loose with what’s considered offensive. I would never count someone wishing me a good day or telling me I was pretty as harassment — simply because I don’t indulge the feminist fairy tale that every interaction a man has with me is tainted by patriarchal oppression. Most of the phrases in the video are just harmless ways for men to respectfully show their interest or, in the case of older generations, just — gasp — be polite.

It takes someone with a caricature of Victorian feminine sensibilities to file "Have a nice day" under sexual harassment. Even if there are sexual undertones to wishing a beautiful woman a good day, or telling her she’s pretty, such remarks are a perfectly respectful way to show interest. She can take it or leave it, and while there are a few inevitable creeps in the video, the other 98 percent or so of the men just left it at that.

(...) And herein lies the hypocrisy of the liberal view on sexuality. For all the left’s talk of making every traditional sexual vice a laudable family model, they seem to be Germanically opposed to every facet of traditional male-female sexuality. You can be as outlandish and outspoken as you like about being gay, using sex toys, having an open marriage, loving BDSM, and any other previously private sexually outlying activity you might enjoy. You’ll be praised and uplifted for embracing your sexuality. But being a straight guy and verbalizing your appreciation for a woman gets you the same reaction as if you’d tried to rape her.

Like it or not, conventional sexuality and the male-female interactions that ensue are conventional for a reason; it’s how we’re designed to propagate the human race. But the problem with modern women’s advocacy is that, even while maintaining women are the same as men, they’ve turned a woman’s body into such a sacred space that commenting on a woman’s body, let alone being attracted to it, verges on sexual assault. They’re so intent on dismantling this supposed patriarchy that the very physical fact of having a penis and being hardwired to find women attractive is viewed as proof of your support of an oppressive society; your very chromosomes are an affront to women’s liberation.

As one friend put it, the left’s agenda isn’t just about making outlying sexualities acceptable and spreading tolerance. It’s about making conventional sexuality unacceptable so their own values have room to take the forefront. For all their talk about oppression and societal norms, the sexuality-driven left is worse than the system they think they’re replacing.

(...) As a straight woman, which I have every right to be, a guy telling me to have a good morning or telling me I’m pretty is always going to be accepted as a compliment. Even if it were to come from an unwanted source, I’d just brush it off and go about my day; because that’s what a polite, rational person does. I’m not going to go against my natural instinct and declare such statements offensive because the NOW mob is demanding I do so.

If sex is the first taboo issue brought up by this video, the second is race. I counted around 25 men "shamed" by this video. The vast majority were black, with a few that looked Hispanic. I only saw three white men — and their contributions included such horrifying comments as "Have a nice evening."

(...) The fact is, the liberal feminist left has a largely unfounded problem with black culture, or any culture that’s traditionally more expressive toward women, and to avoid mentioning race they’re pretending it’s a problem across the board. A culture that vocally expresses heterosexual attraction is affront to their Brave New World of inverted sexual norms. Note that they chose a curvy, vaguely ethnic woman to do their walk. I have a feeling they’d get different results if they chose a skinny, Waspish blonde.

(...) I personally see nothing wrong with a friendly greeting, even if there are sexual undertones. In today’s day and age, where we’re expected to shout every detail of our sexuality from the rooftops, I find it ridiculous that similar expressions of heterosexuality are supposed to be repressed. Men are perfectly welcome to compliment me if they see fit, and I am perfectly free to enjoy it. For all their talk about "staying out of the bedroom," I wish the left would just stay out of my daily life. And considering the feminist movement claims to stand for women’s strength and rationality and independence, they need to stop finding every last action of men so offensive. I, for one, refuse to be scared of men every time I leave my house.

Großbritannien: Rugbyspieler bringt sich nach Falschbeschuldigung um

A young rugby player falsely accused of rape was found hanged in his garden shed.


Hier geht es weiter.

Gerichtsurteil: Kachelmann darf Claudia Dinkel nicht "Kriminelle" nennen

Neben vielen anderen Medien berichtet Die Welt:

Der 56-jährige Wettermoderator Jörg Kachelmann darf seine ehemalige Geliebte Claudia D. öffentlich nicht als "Kriminelle" bezeichnen. Eine entsprechende Entscheidung des Landgerichts Mannheim bestätigte am Donnerstag das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. (...) Das Gericht hatte damals außerdem entschieden, dass der Moderator seine Ex-Freundin öffentlich mit vollem Namen nennen darf. Damit konnte auch sein Buch "Recht und Gerechtigkeit" wieder mit voller Namensnennung vertrieben werden. Die Bezeichnung als "Falschbeschuldigerin" hielten die Mannheimer Richter für zulässig. Das OLG Karlsruhe hat eine Revision gegen das jetzige Urteil nicht zugelassen.

Donnerstag, Oktober 30, 2014

Saudi-Arabien: Wenn Frauen ihre Männer zusammenschlagen

Warum sollte es in Saudi-Arabien anders sein als hierzulande? Und warum sollte die Debatte dort weniger idiotisch geführt werden?

Österreich: Feministisches Binnen-I setzt sich nicht durch

Die Wiener Zeitung berichtet.

Trotz erwiesener Nichtvaterschaft: Mann muss 30.000 Dollar Kindesunterhalt zahlen

Cornell Alexander wurde bei einer Verkehrskontrolle als sogenannter "Deadbeat Dad" festgenommen, denn er zahlte nicht den Kindesunterhalt. Das Kind war 1987 geboren. Doch was ist das Besondere daran? Er wusste nichts davon, dass er der rechtliche Vater des Kindes war. Doch damit nicht genug. Er wusste, dass er nicht der Vater des Kindes sein konnte.


Hier geht es weiter.

"Die Zeit" fordert Zwangspausen im Job für Männer

Um gegen die Benachteiligung, die Frauen auf dem Arbeitsmarkt haben, vorzugehen, schlägt der "Zeit"-Politikredakteur Jochen Bittner einen "radikalen gesellschaftspolitischen Eingriff":

Nennen wir ihn Job Freezing. Damit meine ich eine Zwangspause für alle, die an einer Schwangerschaft beteiligt sind, in der Regel also Frau und dazugehöriger Mann. Für einen bestimmten Zeitraum, sagen wir einmal drei Monate, müssten (werdende) Väter ebenso im Job aussetzen wie (werdende) Mütter. Wer wirklich Chancengleichheit will, muss etwas im Grunde Einfaches tun: den Partner einer Schwangeren arbeitsrechtlich ebenso behandeln wie seine Partnerin – eben als wäre er selber schwanger.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

"Rationalität, Liberalität und Zivilisation"

Gegen den Blogger Fefe läuft derzeit ein Hexenprozess, weil er nicht salutiert und die Hacken zusammenschlägt, wenn eine "verdiente feministische Aktivistin" den Raum betritt. Seine verdächtigen Umtriebe bestehen darin, dass er Don Alphonsos Artikel über den Hass der Aufschrei-Fraktion empfohlen und sich über diesen (den Hass, nicht den Artikel) gewundert und ihn als inakzeptabel gewertet hat.


Hier geht es spannend, klug und mit vielen Links auf die wesentlichen Schlachtfelder des aktuellen Geschlechterkampfes im Netz weiter. Klare Leseempfehlung für diesen Beitrag, dessen politische und ethische Reflexion weit über viele andere Beiträge in dieser Debatte herausreicht.

Widerstand wächst: Wird Frauenquote in letzter Sekunde verhindert?

Die Frankfurter Allgemeine berichtet.

Mittwoch, Oktober 29, 2014

Huffington Post: "Warum der Feminismus enden muss – Es wird Zeit, sich für Gleichberechtigung einzusetzen"

Ein weiterer junger Mann – Chris Good, unter anderem Blogger und Musiker – hat die Faxen dicke. Und beginnt deshalb eine Serie in der Huffington Post, in der er erklärt, warum es für den Feminismus an der Zeit ist, abzutreten. Das ist sein Einstieg:

Tackling feminism in today's world is - I'm told - rather a stupid idea. It's not that I'd be labelled a chauvinist pig and accused of wanting to keep women chained to chores and childcare, which I don't. It's not even that tackling a global movement as one person (which is how it feels, despite a mass of men and women attempting the same) is like standing against a tsunami wearing speedos and a snorkel; I'm aware that every word will be pulled apart, angered messages will fill my inbox and I'll be accused of ignorance and sexism. I've already, during initial research, acquired my first troll on my new Twitter account; I'm a "simple manbaby" apparently. The reason it's stupid for me to speak against feminism is simply because I have a penis ... and the feminist does not accept a boy negatively commenting on the relevance or alleged prejudice of the feminist movement.

I know this. Had I, as a male, pitched articles in support of feminism, perhaps I'd have been commissioned alongside the published pro-feminism male writers. But time and again, as I approached relevant sections of publications that boast a feminist voice, I was informed by the female, feminist editors that my views were 'not suitable'. I know that's like a satanist asking to put an advert for a willing, virginal sacrifice on the local church's noticeboard, but that's exactly the problem. If the media belongs to feminism like the noticeboard belongs to the church, where can you make another argument? I won't say who the guardian of feminism is, because I'd very much like to write articles for them and don't want to be blacklisted for publicly calling them sexist. But I feel I'm correct in seeing that bias.

Also, polite conversation about feminism, with feminists, has invariably turned into my being ranted at. Apparently, the very fact I'm questioning feminism is because I'm a typical white male with all the privilege, no understanding of what it's like to be the victim in a sexist society and, therefore, have no right to question or challenge it. Even Emma Watson's speech at the UN saw feminists react in comment threads, saying that men should not have a say, despite her invitation.


Hier geht es weiter. Ist es wirklich zu früh, "Winds of Change" vor sich hinzupfeifen?

Labels:

Außenministerin Australiens empfindet es als "heutzutage nicht hilfreich", als Feministin bezeichnet zu werden

Julie Bishop, the most senior woman in the Abbott government, has refused to describe herself as a feminist, saying she is a politician first and foremost.

When explicitly asked: "Do you describe yourself as a feminist?" by a journalist, the foreign minister replied: "[Feminist] is not a term that I find particularly useful these days. I recognise the role it has played. I certainly recognise the women’s movement and the barriers they faced and the challenges they had to overcome."

(...) Julie Bishop denied Australia’s first female prime minister, Julia Gillard, was the target of sexism and misogyny.

"I recognise that there was an extraordinary outpouring of goodwill towards Julia Gillard as our first female prime minister. But then, as should be the case, she was judged on her competence. And that’s where she was found wanting. She then turned herself into a victim and portrayed herself as a victim. That was her choice. But as far as I’m concerned she was being judged on her competence, her honesty, her performance as prime minister."


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Bestseller-Autorin Karen Duve: "Frauen sind die besseren Menschen"

Der Sexismus aus Omas Mottenkiste ist noch lange nicht tot.

Er muss Windeln wechseln und ein Sex-Gott sein: Frauen träumen vom Alpha-Softie

Der Traummann 2014 hat es nicht leicht: Er muss die Spülmaschine einräumen, aber trotzdem die Hosen anhaben. Er soll erfolgreich im Beruf, aber trotzdem in Sachen Kindererziehung auf dem neuesten Stand sein. Kurz: Das komische Mischwesen, das sich die Mehrheit der modernen Frauen wünscht, hört auf den Namen Alpha-Softie!


Hier geht es weiter.

Frauenquote: Warum schweigen deutsche Juristen?

Ein Aufruf zum Handeln.

Bettina Röhl offenbar nicht mehr im Redaktionsteam der "Wirtschaftswoche"

Die konservative Publizistin Bettina Röhl erreichte zuletzt viele Leser durch feminismuskritische Artikel in der Zeitschrift "Wirtschaftswoche". Gelegentlich verwies Genderama auf solche Beiträge; umgekehrt wurde Genderama von Bettina Röhl verlinkt. Heute weist mich ein Leser auf eine aktuelle Entwicklung hin: Nachdem die Chefredaktion der "Wirtschaftswoche" vor wenigen Wochen von Anne Wills Lebenspartnerin Miriam Meckel übernommen wurde, fehlt Bettina Röhls Name nun in der Kommentarspalte des Blattes. Stattdessen veröffentlicht Röhl inzwischen im Blog des früheren "Wirtschaftswoche"-Chefredakteurs Roland Tichy.

Soviel also zu der Behauptung, statt einem Mann eine Frau an der Spitze zu haben, sei für alle Mitarbeiterinnen eines Projekts ein Schritt nach vorne ...

Ein neuer Rekord

Noch nie in der Geschichte dieses Blogs hatte Genderama mehr als 7000 Zugriffe pro Tag. Gestern waren es mehr als 7500. Nicht nur diese Zahl selbst gefällt mir, sondern auch dass sie kein "statistischer Ausreißer", sondern momentaner Höhepunkt eines kontinuierlichen Anstiegs ist. Bin ich zu optimistisch, wenn ich das als Signal für die gestiegene Aufmerksamkeit für die Männerbewegung insgesamt interpretiere? Jedenfalls: Herzlichen Dank an alle Leser und Unterstützer!

Dienstag, Oktober 28, 2014

Neue Studie: Sex mit 21 Frauen senkt Risiko von Prostatakrebs

Men who had slept with more than 20 women lowered their risk of developing cancer by almost one third, and were 19 per cent less likely to develop the most aggressive form. (...) But when asked whether public health authorities should recommend men to sleep with many women in their lives Dr Parent added: "We're not there yet."


Der britische Telegraph berichtet.

Österreich: Frauenbevorzugung bei Medizintests verfassungsgemäß

Das "Patriarchat" hat wieder zugeschlagen:

Die "gendergerechte Auswertung" des Aufnahmetests an der Medizin-Uni Wien im Studienjahr 2012/13 war nicht verfassungswidrig. Das hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) nach der Beschwerde eines abgewiesenen Studenten in einem Verordnungsprüfungsverfahren entschieden. Durch die Auswertungsmethode konnten Frauen trotz schlechterer Testergebnisse als Männer einen Studienplatz bekommen.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

"Gendergerechten" Einstellungstests zum Beispiel auch für Feuerwehrleute stünde nach der in diesem Artikel dargestellten Logik nichts entgegen.

"Der ganz alltägliche Männerhass"

Ein neuer Blick auf die Denkweisen und Diskurse in der netzfeministischen Szene.

Spiegel-Online: Kommentare nicht gelöscht, nur verborgen

Ein Leser hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass die Kommentare, die Spiegel-Online den Leuten offenbar nicht zumuten wollte, hier abgelegt worden sind und "nur" der Link darauf unter dem Artikel entfernt wurde. Ein bemerkenswertes Versteckspiel.

Politischer Gegenwind zur Gender-Ideologie kommt auf

Das evangelikale Magazin idea berichtet über wachsendes Rumoren in den Unionsparteien, was die "Gender-Ideologie" betrifft.

("Idea" ist von der politischen Ausrichtung her nicht meine Lieblingsquelle, aber diese Nachricht ist zu relevant, um sie deshalb zu unterschlagen.)

Spiegel-Online schließt und löscht Kommentarbereich zu umstrittenem Artikel

Die Flucht des "Qualitätsjournalismus" vor seinen Lesern scheint weiterzugehen. So berichtet eine Mail, die ich gerade zu diesem Genderama-Blogpost von vor einer Stunde erhalten habe:

Spiegel-Online hat gerade eben den Kommentarbereich geschlossen und sämtliche Kommentare zum Artikel entfernt. Ich hatte alle Kommentare gelesen – es waren ca. 60. In keinem fanden sich antisemitische oder rassistische Äußerungen. Es wurde nur mehrfach sachlich auf den Seximus der Beschneidungsdebatte verwiesen: Mädchen haben ein Recht auf Unversehrtheit, Jungen nicht.

Das gleiche Vorgehen habe ich nun schon mehrfach beobachtet, zuletzt bei einem Artikel über die beiden 15-jährigen Mädchen, die sich nach Syrien in Richtung IS verabschiedet haben.

David Cameron unter Beschuss – weil er kein feministisches T-Shirt tragen will

Nick Clegg did it. Benedict Cumberbatch and Ed Miliband did it too. But David Cameron has been accused of having an issue with feminism after he refused five times to wear a T-shirt emblazoned with the phrase: “This is what a feminist looks like.”

The prime minister repeatedly declined to be pictured wearing the garment after being approached by Elle magazine. Both the deputy prime minister and Labour leader were happy to wear the T-shirts – as were actors Cumberbatch, Tom Hiddleston and Joseph Gordon-Levitt – but Cameron staunchly resisted.

Lorraine Candy, editor-in-chief of Elle, said: “This is a shame on so many levels, especially given he knew Nick Clegg and Ed Miliband had agreed without hesitation, alongside many other influential men who were more than happy to call themselves feminists. It seems the prime minister still has an issue with the word feminist.”


Hier geht es weiter. Und damit wissen wir jetzt immerhin eines: Wer immer sich in solchen T-Shirts blicken lässt, ist möglicherweise durch massiven Druck dazu genötigt worden.

Über tausend zufriedene Leser

Thorsten hat uns wieder einmal das Neueste über Anne Wizorek zusammengestellt.

Sexualstrafrecht: Schluss mit der Debatte um eine Schutzlücke!

Plädoyers dürfte Thomas Fischer in seiner Laufbahn als Richter schon zahlreiche gehört haben – darunter gute oder weniger gute. Und sicherlich einige richtig schlechte. Nun hält Fischer in der aktuellen "Zeit" selbst ein ausgesprochen lesenswertes Plädoyer und fordert, die Debatte um die neuerliche Reform des Sexualstrafrechts aufgrund der Istanbul-Konvention zu beenden.

Wie viele Strafverteidiger, die sich schwerpunktmäßig mit dem Sexualstrafrecht befassen, sieht auch der Vorsitzende Richter am Bundesgerichtshof die Forderungen nach einer Änderung des geltenden Rechts – wie u.a. der Bund deutscher Juristinnen und zahlreiche "Opfer"-Verbände sie fordert – als eine "Kampagne" an. Sie behaupten einhellig, dass nach heutiger Rechtslage eine sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung nur dann strafbar sei, wenn sich das Tatopfer wehrt oder der Täter Gewalt anwendet – und deshalb eine gravierende Schutzlücke dahingehend bestehe, dass Handlungen, die nicht einverständlich sind, aber ohne eine körperliche Gegenwehr verlaufen, straflos seien. So ist es allerdings auch nach heutiger Gesetzeslage nicht.


Hier geht es weiter mit dem spannenden und erhellenden Beitrag von Mirko Laudon.

Spiegel-Online: Noch immer Probleme mit seriösem Journalismus

In einem launigen Artikel mit der Überschrift Kleine Männer, was nun? berichtet Karin Schulze auf Spiegel-Online über eine (unkritische) Ausstellung zur Genitalverstümmelung von Jungen. Dazu erreichten mich zwei Lesermails:

Ich bin ziemlich entsetzt, wie flapsig und vollkommen unkritisch SPON mal wieder berichtet, nicht jedoch überrascht. Und natürlich stammt der Artikel von einer Frau. Schon die Kommentare auf der ersten Seite sagen alles zu dem Artikel, was es dazu zu sagen gibt. Der Artikel erinnert mich mal wieder daran, wieso ich vor ein paar Jahren mein Spiegel Abo gekündigt habe. Du hast schon ganz recht, unsere "Qualitäts"medien schaufeln sich ihr Grab selbst. Für den Schund von Spiegel, Zeit, usw. werde ich auch in Zukunft kein Geld ausgeben.


sowie

Spiegel-Online wirbt anscheinend für männliche Beschneidung. Möchte nicht wissen, wie ein Artikel über weibliche ausgefallen wäre ...

Sexueller Missbrauch: "Auch Frauen sind häufig Täterinnen"

Es ist eine schockierende Zahl, die Grauzone-Vorsitzende Anja Teubert nennt: Rund 20 Prozent der Taten von sexuellem Missbrauch werden von Frauen begangen – die Angabe bezieht sich auf ganz Deutschland. "Ich schätze, dass es mehr sind", meint Teubert. "Es ist ein sehr großes Tabuthema."


Hier geht es weiter.

Petition fordert: Vereinte Nationen sollen sich auch für Jungen und Männer engagieren

Hier kann man unterschreiben.

Wie man im Feminismus aus allem eine Diskriminierung macht

... ist heute Thema bei Alles Evolution.

Montag, Oktober 27, 2014

Ex-Domina droht, Namen der Politiker unter ihren Kunden zu veröffentlichen

Das kanadische Parlament diskutiert derzeit über ein neues Gesetz, das zum ersten Mal in der Geschichte des Landes die Prostitution verbieten soll. Eine Entscheidung muss auf Weisung des Obersten Gerichtshofes des Landes noch vor Weihnachten fallen. Bestraft werden sollen nach dem Gesetzesvorschlag nur die Freier, nicht die Prostituierten.

"Kanada wird zur Lachnummer der Welt! Wo kann man etwas legalerweise verkaufen, aber nicht legal kaufen?", hatte die Ex-Domina Bedford bereits im September bei einer Anhörung in einem Senatsausschuss gesagt. Und sie ging noch weiter und sorgte für einen Eklat im Parlament: Bedford drohte, eine Liste der Politiker zu veröffentlichen, die alle ihre Dienste in Anspruch genommen hätten.


Hier findet man den vollständigen Artikel.

Spiegel-Online hat dazugelernt: Gleichberechtigung ist nicht Gleichstellung

Gestern hatte ich hier auf Genderama noch darüber gemosert, dass es in einem Spiegel-Online Artikel geheißen hatte:

Der Komiker und Moderator Jürgen von der Lippe hält nichts davon, dass Frauen in allen Lebensbereichen Gleichberechtigung einfordern. "Bei mir hört es schon auf mit der Forderung nach einer Frauenquote in Aufsichtsräten. Damit ist niemandem gedient", sagte er im Gespräch mit dem SPIEGEL.


Mit meiner erneuten Anmerkung, dass Frauenbevorzugung durch eine Quote mit Gleichberechtigung nichts zu tun, kam ich mir schon wie eine tibetanische Gebetsmühle vor. Wir Männerrechtler weisen ständig auf diese Trickserei hin; gefruchtet hat es in den Medien bislang kaum. Jetzt aber doch: Spiegel-Online hat die betreffende Passage umformuliert:

Jürgen von der Lippe hält nichts davon, dass Frauen in allen Lebensbereichen Gleichstellung einfordern.


Ob das noch viel nutzt, weil in den Köpfen vieler Mediennutzer nach synonymer Verwendung beider Begriffe "Gleichberechtigung" und "Gleichstellung" weiterhin durcheinandergebracht wird, ist natürlich eine offene Frage. Die nachträgliche Korrektur eines einzigen Artikels ist insofern bestenfalls ein symbolischer Gewinn. Die Hinweise darauf, dass Frauenbevorzugung nichts mit Gleichberechtigung zu tun hat, müssen bleiben, bis dieser Punkt von unseren Leitmedien hinreichend deutlich gemacht wird.

Journalistin wirft Feministinnen Missbrauch von Kindern vor

It’s not often that my daughter pleads with me to write something about some or other cultural phenomenon. But this week she sent me a Youtube video, and told me I had to write about it.

I watched it. I have five granddaughters, ranging in age from ten to two. So yes, I knew I would have to write about it, But it’s one of the toughest assignments I’ve ever given myself. Because my head was exploding with rage while I watched, so it was hard to type. But yes, I have to write about it, and everyone who can write should write about it, and everyone who can’t write should do something else: I don’t know, maybe open the window, stick their heads out and scream, "I’m mad as hell and I’m not going to take this anymore."


Hier geht es weiter.

Sonntag, Oktober 26, 2014

Jürgen von der Lippe: "Diese Gender-Scheiße macht mich fertig"

Die Frauenquote sorge nur für Quotenfrauen, Anreden wie "Liebe Kolleginnen und Kollegen" seien "Gender-Scheiße": Der Entertainer Jürgen von der Lippe feuert im Interview mit dem SPIEGEL eine Breitseite gegen den Feminismus.


Und natürlich beginnt der Artikel mit einer Lüge:

Der Komiker und Moderator Jürgen von der Lippe hält nichts davon, dass Frauen in allen Lebensbereichen Gleichberechtigung einfordern. "Bei mir hört es schon auf mit der Forderung nach einer Frauenquote in Aufsichtsräten. Damit ist niemandem gedient", sagte er im Gespräch mit dem SPIEGEL.


Nur hat Frauenbevorzugung beispilsweise durch eine Quote mit Gleichberechtigung nichts zu tun. Wenn es ein Blatt wie der SPIEGEL schon im ersten Satz vermasselt, besteht die Pressekrise offenkundig sehr zu Recht.

Demo gegen "Rape Culture" bezichtigt, die "Rape Culture" zu unterstützen

Katherine Timpf berichtet im "National Review".

Männer, Medien und Tabus

Die Seite Webcritics hat ein neues Interview mit mir veröffentlicht.

kostenloser Counter