Samstag, Januar 31, 2015

"Fünf bizarre Wirklichkeiten, wenn man ein Mann ist, der von einer Frau vergewaltigt wurde"

Pointing out that society has a rape problem should be about the least controversial thing you can do, in any setting. It's impossible to say how many rapes occur (because so many go unreported), but there is universal agreement that too many women are being victimized and that the system often fails them. But we fail victims in another way, too: by automatically assuming, as we just did there, that all of the victims are women.

Most of us realize in theory that men can be raped by women as well, but it's just not seen as that big of a problem. Unless the victim is a child, female-on-male rape is considered so absurd that the only time we really see it is when it's being portrayed as a carousel of slapstick wackiness in mainstream comedies. You see a beautiful actress force herself on a tied-down Vince Vaughn and the only thought is, "Ha, I wish!" After all, don't movies tell us that men want sex, all the time, from absolutely anyone who'll give it to them? He should be thanking her!

Well, we spoke with a victim of female-on-male rape to find out what it's like to be the victim of a crime that most of society refuses to acknowledge is even a thing. Spoiler Alert: It's awful.


Hier geht es weiter.

Telegraph: "Wenn sich Frauen so oft umbringen würden wie Männer, würde man uns das ewig vorwerfen"

If three to four times as many women as men killed themselves, we would be hearing about it every day. Every feminist columnist and commentator would be raging about this incontestable proof that women suffer unbearable disadvantage in a society organised by horrible men for their own benefit. (...) What do we hear from men when the subject in question is men? Not a peep.

Perhaps this is, indeed, conclusive proof that men aren't very good at expressing their feelings; but I take it more as evidence that men don’t think of themselves as members of a social collectivity called "men" in which they share mutual interests. Women have been parading a sororal solidarity with all women for the last 50 years which now seems to entitle all women to speak on behalf of all women at any moment because they all, supposedly, share the same interests and outlook. Most men don't begin to see other men in that light at all.

They are likely to care about their sons and grandsons. They probably care about their fathers, their brothers and their cousins. They often care a lot about their friends, their colleagues and their team-mates. But men, as a whole, couldn’t give a stuff about the notional idea of men as whole.

(...) If they are brothers, lifelong friends or military comrades, a man might risk his own life to save another man from killing himself; but he probably won’t raise an eyebrow or lift a finger over the abstract figures for male suicide – even though those figures are certain to get even more terrible.

Suicides by women peaked in the mid-1960s at around 2,400 a year and have fallen gradually ever since. By 1990, when I first wrote about this subject in a national newspaper, about 3,000 men a year were killing themselves. At that point, the number of female suicides was a little more than 1,100 a year.

Drawing attention to the fact that those 3,000 male suicides were greater in number than the total figure for deaths on UK roads, I asked if we should question whether something might be going seriously wrong for men in general that wasn’t happening for women. Those 3,000 suicides have now risen by more than a third in 25 years. Meanwhile the figure for women has barely shifted from around 1,100. The question remains unanswered.

(...) Above all, why don't men, as whole, care about this question? Why haven't they got anything to say for themselves?


Hier findet man den vollständigen Artikel von Neil Lyndon. Seine zentrale Frage ist natürlich genau die Frage, die sich die Männerrechtsbewegung seit zwanzig Jahren stellt. Warum erzeugt eine politische Bewegung, die das Leben zahlreicher Männer retten möchte, bei so vielen Desinteresse und bei einigen (Kimmel, Kemper, Rosenbrock, Gesterkamp etc.) sogar blanken Hass?

Klein wirft FAZ "Verharmlosungsjournalismus" vor

Der Bildungsforscher Michael Klein ist über die Berichterstattung der Frankfurter Allgemeinen über die Benachteiligung von Männern im Fachbereich Soziologie unzufrieden.

Sarah Vine: Wie sollen Männer jetzt noch ihre Unschuld beweisen?

In der Daily Mail hinterfragt Sarah Vine das neue britische Gesetz zu Vergewaltigungen. Ein Auszug:

But, more worryingly, won’t men in rape cases automatically be presumed guilty until they can prove they have obtained consent? However appalling a crime rape may be, this cannot be right.

What makes this still more shocking is that it seems to be part of a political attempt to push up rape conviction rates and meet targets.

Because although reports of rape have risen sharply in recent years, actual convictions are lagging behind. And that doesn’t suit the so-called ‘vagenda’: the all-men-are-rapists brigade, top feministas like Harriet Harman and the femi-fascist Twitter mob who, increasingly, seem to hold sway in public policy.


Man darf gespannt sein, wie sehr der "femifaschistische Twitter-Mob" auch die deutsche Gesetzgebung beeinflussen wird.

Freitag, Januar 30, 2015

"Die feministische Aktivistin im Bett mit dem Nazi"

Don Alphonso hat mal wieder was zu erzählen. Und Anne Wizorek mit ihrem Engelsgesichtchen, auf das die Medien so abfahren, kommt auch dabei vor.

Boom Teilzeit arbeitender Väter in Großbritannien

An increase in the number of fathers wanting to spend more time with their children has led to almost a million men in Britain choosing to work part-time.

Thousands of fathers have joined a growing trend for men to share childcare responsibilities by cutting their hours, data from the Office for National Statistics (ONS) shows.

It comes after separate research showed that more than two thirds of fathers under-35 regularly take their children to and from school.


Hier geht es weiter.

Großbritannien: Löhne von Männern mehr als von Frauen gefallen

For women the real wage drop has been 2.5%, but for men it has been 7.3%.


Die BBC berichtet.

Meinungsfreiheit (Comic)

Erzählmirnix nimmt eine im rechten Lager beliebte Rhetorik aufs Korn.

Neue Zürcher Zeitung: "Die Frau, das ewige Opfer"

Dass die Frauen beim Lohn systematisch diskriminiert werden, ist mittlerweile zum politischen Dogma geworden. Zwar weiss niemand, wie gross die Diskriminierung tatsächlich ist – die Gewerkschaften sprechen von 10 Prozent, andere Analysen kommen auf einen tieferen Wert – und ob sich die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern nicht weitestgehend durch Gründe wie Branche, Ausbildung, Dienstalter, Führungserfahrung oder Karrierestreben erklären lassen. Doch solche Einwände zählen in der Politik derzeit nicht. (...) Diese beschützende Haltung liegt leider im Trend – als Frau wird man heute von Gewerkschaften und Gleichstellungsbüros dauernd als benachteiligtes Geschlecht, als Opfer dargestellt, das es in der bösen Männerwelt zu schützen gilt. Solche Fürsorge ist anmassend und passt lange nicht allen Frauen. Irgendwann wird es so weit kommen, dass die ersten von ihnen aufbegehren und eine Klage wegen Geschlechterdiskriminierung einreichen.


Hier findet man den vollständigen Artikel von Katharina Fontana.

"Der läuft doch noch hier frei herum!"

Amerika diskutiert hitzig über Vergewaltigungen auf dem Campus. Nur wenige mutmaßliche Opfer gehen zur Polizei. Dafür wird eine merkwürdige Ersatzjustiz an den Universitäten tätig.


Die Frankfurter Allgemeine widmet sich einem Thema, das Genderama Ende letzten Jahres ausführlich behandelte.

"Wer unschuldig ist, braucht die besten Anwälte"

683 Tage saß Norbert Kuß als Kinderschänder im Gefängnis. Seine Pflegetochter hatte ihn angezeigt, eine Gutachterin hielt sie für glaubhaft. Mehr als zehn Jahre hat der Mann für seinen Freispruch gekämpft, jetzt bekommt er Schmerzensgeld.


Gestern hatte Genderama auf einen Artikel zu diesem Fall verlinkt; heute berichtet ausführlicher die Süddeutsche Zeitung.

Lesermail (Frauenbevorzugung in der Soziologie)

Einer meiner Leser schreibt mir zu diesem FAZ-Artikel:

Vielleicht ist es dir nicht aufgefallen, aber in dem ganzen Artikel stehen immer XX%. NUR bei dem Punkt der die besseren Chancen auf eine Professor aufzeigt, sind diese 1,4 mal so groß wenn der Bewerber eine Frau ist. Das könnte man doch auch als "40% besser" schreiben, oder nicht? Ist das wieder ein Beispiel für die Macht der Sprache? "1,4fach" klingt für mich nicht so mächtig wie "40% höher".


Von 40 Prozent Unterschied hätte die FAZ geschrieben, wenn diese Diskrepanz zu Lasten von Frauen ausgefallen wäre.

FAZ: "Frauen im Vorteil – Wie man zu einer Soziologie-Professur kommt"

Ob die Deutsche Gesellschaft für Soziologie jetzt doch endlich Stellung bezieht, nachdem nicht nur Michael Klein und seine Leser an dem Thema dran sind, sondern inzwischen auch die Frankfurter Allgemeine?

Lesermail (Spenden für Genderama)

Einer meiner Leser schreibt mir heute:

erst mal schönen dank für dein langjaehrige muehe. (...) schreibe bitte (ev. auf der seite) dein spendenkonto, paypal oder bankkonto mit BIC (bin in Österreich daheim).


Ich habe in den zehn Jahren, die es Genderama mittlerweile gibt, nie um Spenden für dieses Blog gebeten, sondern lediglich einmal für AGENS in Verbindung des Verkaufs von "Sind Frauen bessere Menschen?" als E-Book. Allerdings fällt mir schon auf, dass nicht nur verschiedene andere Websites der Männerszene um Spenden bitten, sondern auch immer mehr Blogs bis aktuell hin zum Bildblog, dessen Argumentation ja auch auf Genderama zutrifft. ("Wir stecken viel Zeit in den Kampf gegen die täglichen Beklopptheiten, und wir machen es supergerne, aber wir müssen auch unsere Miete bezahlen. Anders gesagt: Je weniger Geld reinkommt, desto weniger Zeit können wir ins BILDbloggen investieren.")

Gerade in den letzten Tagen haben mir mehrere Männer signalisiert, dass sie auf diese Weise durchaus gerne für zehn Jahre Genderama danken würden bzw. haben dies schlicht getan. Also gut: Wer das ebenfalls gerne tun möchte, findet mein Konto mit der Nummer 393 039 906 bei der Nassauischen Sparkasse, BLZ 510 500 15, BIC bzw. SWIFT: NASSDE55, IBAN: DE43510500150393039906. Ganz herzlichen Dank im Voraus!

A Voice for Men: "Warum ich ein schwarzer Männerrechtler wurde"

Während Feministen wie Michael Kimmel die neue Männerbewegung als "angry white men" diffamieren, finden dort längst Männer und Frauen mit den unterschiedlichsten Hautfarben zusammen, um für echte Geschlechtergerechtigkeit zu kämpfen. Einer dieser Menschen ist Mumia Ali.

Donnerstag, Januar 29, 2015

"Junge Männer versagen im Bett – weil sie zu nett sind"

Die #Aufschreihälse phantasierten von Scharen zudringlicher, übergriffiger Männer. Wie D. Pomper in der Schweizer Zeitung 20 Minuten berichtet, sieht die Wirklichkeit komplett anders, aber nicht weniger deprimierend aus:

Männer zwischen 20 und 30 leiden zunehmend an Unlust und Erektionsstörungen – auch weil sie "weiblich sozialisiert" wurden.

(...) Paar- und Sexualberater Bruno Wermuth führt aus: "Männer werden heute dazu erzogen, in ihren Beziehungen zu Frauen möglichst keine Aggressionen zu zeigen. Dies führt bei manchen zu Verunsicherungen." Ausserdem würden sich junge Männer auch vermehrt trauen, zu ihrer Lustlosigkeit zu stehen und sie anzusprechen.

Martin Bachmann, der für das Zürcher Männerbüro sexologische Beratungen durchführt, bestätigt das Phänomen. Er glaubt, dass vor allem Männer, die zu extremer Freundlichkeit erzogen wurden, Probleme im Bett haben können: "Der Mann muss die Frau nehmen und in sie eindringen wollen. Das ist mit sexueller Selbstsicherheit verbunden. Es gibt aber Männer, die das aus lauter Nettigkeit nicht können. Sie befürchten, der Frau weh zu tun und Grenzen zu überschreiten." Gerade äusserst verständnisvolle und einfühlsame Männer hätten Hemmungen, die Partnerin zu penetrieren.

(...) [Die Sexualtherapeutin Gabriela] Kirschbaum beobachtet, dass Männer sich immer weniger getrauen, ihre Ecken und Kanten zu zeigen. "Ihre Partnerinnen ermuntern sie nicht dazu. Im Gegenteil." So getrauten sich Männer nicht mehr zu sagen, worauf sie keine Lust hätten oder wenn sie sich unwohl oder nicht verstanden fühlten. "Die Männer wurden dahingehend sozialisiert, dass sie extrem anpassungsfähig sind." Bereits zu Hause und in der Schule würden sie lernen, dass es besser sei, brav zu sein und nicht aggressiv aufzutreten. Damit die betroffenen Männer ihr Problem überwinden könnten, ermuntert sie Kirschbaum, diese Muster zu durchbrechen: "Die Männer müssen lernen, sich so zu akzeptieren, wie sie sind und sich auch so zu verhalten."


Und währenddessen stehen die jungen Männer weiter unter medialem Dauerfeuer, dass alles, was mit männlichem Selbstbewusstsein zu tun hat, von Pick-up bis zur Männerrechtsbewegung, ganz furchtbar gefährlich wäre ...

Immerhin: Wenn eine fast rein weibliche Sozialisation "lediglich" Jungen und Männern schadet, ändert sich daran auch nach langen Jahren nichts. Vielleicht werden einige Damen erst dann wach, wenn sie merken, dass sie selbst betroffen sind, weil das neue Gefälle zwischen den Geschlechtern für sie zu einer Flaute im Bett führt.

Britischer Justizminister will Zahl weiblicher Häftlinge halbieren

Die BBC berichtet:

The number of women being sent to prison should be halved, Justice Minister Simon Hughes has said.

Female offenders are a "special case" and should be treated differently to men because many had been victims themselves, he told BBC Radio 5 live Breakfast.

(...) When asked why female offenders should be treated differently to men Mr Hughes said: "Women are a special case for very good, evidenced reasons. Firstly, many more women who go to prison have themselves been victims. They've often been abused or in violent partnerships. Secondly, many more women have caring responsibilities than men do."

(...) Plans to reform the way female offenders are dealt with - hauling together the various agencies which can sometimes be at odds with each other - have been in the pipeline for a while.

Now up and running in Greater Manchester, the various agencies - police, magistrates, women's centres, prisons, probation - intervene at the point of arrest, sentencing or release to offer alternatives to custody, or to make sure women don't return to prison.

Those involved say it's helping to reduce reoffending. Justice Minister Simon Hughes wants other English cities and regions to adopt the model. But the question many are asking now is - if it's so successful for women, why can't it be applied to male offenders too?


Weil Frauen nun mal bessere Menschen sind, du Dödel.

29-Jährige hat Sex mit 13-jährigem Jungen, Staatsanwalt sieht kein Verbrechen

Schwerer sexueller Missbrauch lautet der Vorwurf des Wiener Landesgericht für eine 29-Jährige. Sie soll mit dem dreizehnjährigen Sohn ihrer besten Freundin geschlafen haben. Aufgeflogen ist die Liebesnacht, weil der Bub Angst hatte, sich beim Sex angesteckt zu haben.

"Aber wenn man sich anschaut, was wirklich passiert ist, fällt es schwer, von einem Verbrechen zu sprechen", sagte Staatsanwalt Bernd Ziska am Donnerstag in der Gerichtsverhandlung, die zur ergänzenden Beweisaufnahme auf Mitte März vertagt wurde.


Hier erfährt man mehr über die "Liebesnacht" und den Prozess, der offenbar mehr aus formalen Gründen geführt wird.

Spektakuläres Urteil: Gutachterin muss 50.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Die Welt berichtet:

22 Monate als Unschuldiger hinter Gittern sind nicht spurlos vorübergegangen an Norbert K. Der 71-jährige Saarländer schläft schlecht, und wenn er wegdämmert, plagen ihn Albträume. Unter einem Tinnitus leidet er auch seit seiner traumatischen Haft, aber nicht nur die Gesundheit macht dem einst so durchtrainierten Langläufer Sorgen. Ein Berg von Schulden hat sich aufgehäuft bei dem früheren Bundeswehrbeamten, der 2004 wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden war – obwohl er komplett unschuldig war, wie sich später herausstellte.

(...) Doch wenigstens in Geldangelegenheiten könnte es nun eine weitere Entlastung geben: Eine Zivilkammer des Landgerichts Saarbrücken hat K. 50.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen – die eine Homburger Gerichtspsychologin zahlen muss. Denn der Saarländer war wegen eines fehlerhaften Gutachtens der Psychologin schuldig gesprochen worden. (...) Das Urteil ist spektakulär. Nur selten werden vom Gericht beauftragte Sachverständige oder Experten für Fehler zur Verantwortung gezogen. (...) Wie fast zehn Jahre später in einem Wiederaufnahmeverfahren herausgearbeitet wurde, ignorierte die vom Gericht beauftragte Psychologin in ihrem Glaubwürdigkeitsgutachten reihenweise Fakten, als sie die Vorwürfe der 13-Jährigen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" als wahrheitsgetreu einstufte.


Ich denke, von solchen Gutachterinnen können viele Männer, insbesondere Väter, ein Lied singen.

Falschbeschuldigung Thema bei Maischberger

Ich selbst schaue mir die Maischberger-Talkrunde nur noch an, wenn es sich aufgrund des Themas fast nicht mehr vermeiden lässt, aber einer meiner Leser weist mich heute darauf hin, dass in der Sendung vom Dienstag zum Thema Rufmord "das Falschbeschuldigungsopfer Ralf Witte (Anklage wegen Vergewaltigung durch eine 15-jährige Borderlinerin) seine Geschichte recht plastisch erzählt" habe (ca. ab Minute 21:30): "Interessant wie Polizei und Richter das Nichtvorhandensein von irgendwelchen Beweisen geradezu gegen ihn verwendet haben." Zu Gast in der Sendung war auch Ralf Höcker, der Medienanwalt von Jörg Kachelmann.

Auf der Website zur Sendung heißt es über Witte: "Fünf Jahre saß der Familienvater unschuldig im Gefängnis. Ein 15-jähriges Mädchen hatte ihn beschuldigt, sie mehrfach vergewaltigt zu haben. 2004 verurteilte das Landgericht Hannover den Straßenbahnfahrer zu einer Haftstrafe von fast 13 Jahren. Erst ein Wiederaufnahmeverfahren bewies, dass das vermeintliche Opfer gelogen hatte. Die Richter sprachen Ralf Witte vom Vorwurf der Vergewaltigung frei. Der niedersächsische Justizminister entschuldigte sich bei dem Vater von drei Kindern."

Neues britisches Gesetz: Männer müssen Ja zum Sex nachweisen

Der Telegraph berichtet.

Wir hatten das Thema, auch im Zusammenhang mit der Debatte über ein verändertes Sexualstrafrecht in unserem Land, ja schon ein paar mal auf Genderama, aber ich kann mir nicht verkneifen, den offenkundigen Sexismus dieser Meldung (Männer müssen nachweisen, Frauen nicht) zu erwähnen. Wenn ein Mann und eine Frau miteinander betrunken in die Kiste steigen, kann danach der Darstellung des Telegraphs zufolge der Mann wegen Vergewaltigung belangt werden. Anscheinend wird von den armen schwachen Frauen keinerlei Verantwortung erwartet.

Der Artikel enthält keinerlei Gegenposition, sondern übernimmt durchgehend die radikalfeministische Linie.

"Tweet Like a Feminist"

Der neueste Trend auf Twitter.

Mittwoch, Januar 28, 2015

Aktion: Die deutsche Gesellschaft für Soziogie muss zu Männerdiskriminierung Stellung beziehen!

Nachdem das Wissenschaftsblog Sciencefiles kürzlich berichtet hatte, dass Männer im Fachbereich Soziologie benachteiligt werden, haben seine Autoren vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Soziologie eine Stellungnahme erbeten. Das Ergebnis durfte man fast schon erwarten: Ignorieren – vermutlich mit der Hoffnung, dass die Sache schnell unter den Teppich gekehrt wird. Deshalb bittet Sciencefiles nun alle um Unterstützung, die geschlechtsbezogene Diskriminierung bedenklich finden.

"Ich habe mein Baby abgetrieben, weil es ein Junge war"

Man bekommt so selten Gelegenheit zu erfahren, wie das Innenleben einer Feministin aussieht. "Lana" immerhin berichtet offen von der furchtbarsten Erfahrung ihres Lebens. Der dramatische Höhepunkt:

Today, my doctor, who I will call "Sandy" did an ultrasound and everything appeared to be fine. "Would you like to know the gender?" Sandy asked. I thought to myself "That machine is an ultrasound, not a crystal ball, you couldn’t tell me the gender of my baby even if you wanted to"

"Sure" was my response.

"It’s a boy"…..

……

"What?" I managed to sputter. Sandy then showed me on the ultrasound how exactly my body had betrayed me even worse than the misogynistic suit jockey on the airplane so many months before. I was in shock, I started crying, weeping at the thought of what I was about to curse the world with.

On my way home, my driver asked if I was ok and if I needed anything. "JUST STOP RIGHT HERE" I yelled. Deciding to walk the 4 blocks back home. My home became my prison and my fetus became my warden the next 48 hours. Crying, sobbing, uncontrollable weeping, mental anguish the likes of which may only be experienced by those who have had their lives destroyed by war, I was a refugee, and my home was my refugee camp, an unfamiliar place that was just….sheltering me.


Hier findet man die vollständige Tragödie. Wenn dieser Bericht nicht deutlich macht, wie sehr Frauen in unserer Gesellschaft leiden müssen, dann weiß ich's auch nicht.

"Ja, ich bin ein Kerl. Ja, ich wurde vergewaltigt"

I went to a party with a group of friends, my girlfriend decided to stay in for that night. Throughout the night, I noticed that I was probably drinking more than everyone else in the group. It was a fun party, good music, good people, a good time. Unfortunately, I ended up drinking a lot and didn’t feel too great after a couple of hours. We all decided to head back to the dorms, and my friends had to help me walk to a cab.

One of the friends helping me was a girl who I was not attracted to at all, but who was a very good friend of one of the girls in our group. During the drive back, I could feel her hand getting uncomfortably close to my crotch, I knocked it away and thought that was the end of that.

At my dorm, two of my friends and the other girl helped me into my bed, they took off my jeans and my shirt and left. As I was laying there in the dark, about 2 minutes later, I heard the door open. I figured it was my roommate, but was surprised when the light turned on and it was the other girl.

I wasn’t a very big guy at the time, 5’6 and maybe 120 pounds. She was substantially heavier than I was, and jumped on top of me. I told her "no", and she ripped the cover off of me and proceeded to rub my penis with her hand. I kept saying no and tried pushing her away, but she forced me to lay down on the bed.

As I was pushed back into a laying position, I could feel her opening the hole of my boxers, and take out my penis. I cried as she performed oral sex on me.

After 5 to 10 minutes of me constantly saying no, and her realizing that I was not going to get an erection, she got off of me, called me a “faggot”, then left.

I had no idea what to do, I was drunk, I was angry, I was scared, so I decided to just sleep. After just a few hours I woke up, still angry, scared, and hungover. I frantically tried calling my girlfriend who was not answering at 6 in the morning. I called the friend who was friends with my rapist and told her what happened and her exact words were "Oh..cheating isn’t cool, I won’t tell your girlfriend but it’s a scummy thing to do."

I was flabbergasted, my friend didn’t believe that I got raped. My girlfriend finally called back, and when I explained to her the situation she started crying, demanding to know why I cheated on her, how I could do that to her, we were in love! I kept telling her I didn’t want it and that I was too drunk to stop a much bigger person than me. She didn’t believe it, and broke up with me on the spot.

My girlfriend and I had been dating for 2 years, she was amazing, and I decided I wasn’t going to lose her. I would prove that I was raped, but had no idea where to start. I told my best friend from my hometown what happened and he suggested I tell the police. I figured the police would laugh me right out of the police station.


Hier erfährt man, wie es weiterging.

DIW-Studie: Frauen erobern den Arbeitsmarkt

Nach Jahrzehnten einseitiger Frauenförderung bei gleichzeitiger Vernachlässigung der Jungenkrise zeichnen sich auch in Deutschland immer mehr die konsequenzen ab. Für unsere Medien natürlich nur ein Grund mehr, Frauen als bessere Menschen zu bejubeln:

Sie galten immer schon als das starke Geschlecht. Jetzt nehmen sie allmählich auch auf dem Arbeitsmarkt die Rolle ein, die ihnen schon immer zukam: Der Anteil der berufstätigen Frauen in der Bevölkerung ist seit 1995 um zehn Prozentpunkte gestiegen, der der Männer dagegen nur um einen Prozentpunkt, wie eine neue Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) belegt.


Der Artikel endet mit dieser schönen Passage:

Noch ein weiterer Effekt lässt die Frauen verstärkt auf den Arbeitsmarkt streben: Sie wollen es. Über die Motive kann man indes nur spekulieren. Womöglich ist es einfach das Bedürfnis, sich aus der finanziellen Abhängigkeit von den Männern zu lösen.


Vermutlich. Dass heute zwei Personen nötig sind, um das Einkommen einer Familie zu erwirtschaften, wo früher eine genügte, spielt bestimmt keine Rolle.

Dienstag, Januar 27, 2015

Britischer Männer-Politiker im Daily Mirror: "Unattraktive Frauen werden zum Feminismus gezogen wie Motten zu einer Flamme"

Die britische Boulevard-Zeitung Daily Mirror widmet heute Mike Buchanan, der sich mit seiner Partei für Männerrechte engagiert, sowie seinen vielfältigen Anliegen ein mehr als ausführliches Porträt.

Lisa und Bart Simpson streiten über Feminismus und Männerdiskriminierung (Comic)

Wieder mal ein Fundstück aus dem Internet.

Montag, Januar 26, 2015

Schüler beschweren sich: "Wir wurden zur Toleranz-Demo gezwungen"

1000 Schüler der fünf Europaschulen in Lübeck gingen bei einer Demonstration für Freiheit, Toleranz und Weltoffenheit auf die Straße. Wenige Tage später werden schwere Vorwürfe laut. Im Internet beschweren sich Schüler, die Schulleitung habe sie zur Teilnahme gezwungen.


Hier geht es weiter.

Siehe zum selben Thema auf Sciencefiles: Versuche am lebenden Schüler in Schleswig-Holsteins Grundschulen.

taz berichtet über Zuflucht für männliche Opfer häuslicher Gewalt

Städtische oder staatliche Unterstützung bekommt das Projekt keine. Und so stellt der Verein jedes Jahr wieder Anträge an die Stadt Oldenburg, um eine finanzielle Förderung zu erhalten – und jedes Jahr wieder ohne Erfolg. „Ein Angebot für Männer ist für viele gleich ein Angebot gegen Frauen“, sagt Dinninghoff. "Gerade in politischen Kreisen stoßen wir auf Skepsis."


Hier findet man den vollständigen Artikel.

"Pro Quote" jetzt auch beim Kinofilm

Frauen bekommen es ohne spezielle Förderung immer noch nicht auf die Reihe, mit Männern gleichzuziehen – auch nicht im Filmgeschäft. "Demnächst werden vielleicht auch Gemälde von Rembrandt, Michelangelo oder Richter abgehängt zu Gunsten von Gemälden von Frauen" kommentiert einer meiner Leser diesen taz-Artikel. "Die Musikauswahl in Radiosender müsste auch quotiert werden, am besten immer abwechselnd eine Männer- und eine Frauenband. Oder Sänger und Sänger. Helene Fischer bis zum Abwinken - schrecklich."

Feministinnen beschimpfen Kritiker der Ausbeutung von Frauen als frauenfeindlich

Seit einigen Wochen haben britische Feministinnen das Problem, erklären zu müssen, warum sie ihre Reklame-T-Shirts mit dem Slogan "This Is What A Feminist Looks Like" von Frauen in der Dritten Welt herstellen lassen, die dafür mit umgerechnet 83 Cent pro Stunde entlohnt werden. Inzwischen hat sich das feministische Lager in seinen Allzweck-Bunker bei welcher Form von Kritik auch immer zurückgezogen: Wer Feministinnen hinterfragt, ist ein Frauenfeind.

Extremistische Linke attackieren Eltern-Demo gegen Sexualkunde an Grundschulen: 15jährige verletzt

Rund 600 linksgerichtete Gegendemonstranten haben am Samstag in Hamburg eine Demonstration von Eltern gegen den Sexualkundeunterricht an Grundschulen behindert und gestört. Sie hätten versucht, die rund 150 Teilnehmer der Eltern-Demo auf ihrem Weg vom Hauptbahnhof zum Rathaus immer wieder zu blockieren, sagte ein Polizeisprecher. Die Gegendemonstranten hätten zudem mit Schneebällen, Böllern, Flaschen und anderen Gegenständen geworfen. Eine 15-jährige Teilnehmerin der Eltern-Demo habe dabei eine Kopfplatzwunde erlitten.


Hier geht es weiter.

Sonntag, Januar 25, 2015

A Voice for Men: Tauscht "Muslime" gegen "Männer" aus

For me the quickest and most effective way to demonstrate the rampant gender bigotry in our society is to do the old “gender flip” and substitute the word "woman" for "man." Others choose to insert a religious group or race in order to ram home the prejudice that is so prevalent yet astonishingly almost invisible to most people. For some it is an eye opener or equivalent to having a bucket of icy water hurled in their face. Sadly, some will give no ground and remain convinced that men are deserving of any hate/prejudice/ bigotry which is hurled in their direction.


Hier geht es weiter.

Wikipedia verbannt feministische Editoren von Gender-Beiträgen

In der deutschen Wikipedia hat die radikalfeministische Fraktion von Andreas Kemper bis "Fiona Baine" die Einträge zum Genderthema fest im Griff – und die anderen Mitarbeiter der Enzyklopädie schauen untätig zu. Offene Hetze gegen Andersdenkende wird achselzuckend hingenommen; am Beibehalten des Neutral Point of View sind deutsche Wikipedianer nicht interessiert. In der englischsprachigen Wikipedia hingegen hat man der ideologischen Korruption jetzt einen Riegel vorgeschoben:

Wikipedia’s arbitration committee, the highest user-run body on the site, has banned five editors from making corrections to articles about feminism, in an attempt to stop a long-running edit war over the entry on the "Gamergate controversy".

(...) The sanction bars the five editors from having anything to do with any articles covering Gamergate, but also from any other article about "gender or sexuality, broadly construed".

(...) "No sanctions at all were proposed against any of Gamergate’s warriors, save for a few disposable accounts created specifically for the purpose of being sanctioned," said Mark Bernstein, a writer and Wikipedia editor.

In contrast, he says, "by my informal count, every feminist active in the area is to be sanctioned. This takes care of social justice warriors with a vengeance — not only do the Gamergaters get to rewrite their own page (and Zoe Quinn’s, Brianna Wu’s, Anita Sarkeesian’s, etc); feminists are to be purged en bloc from the encyclopedia."

(...) At one point, Wikipedia’s founder, Jimmy Wales, was drawn into the debate, telling a student who had emailed him over perceived bias in the article that "Gamergate has been permanently tarnished and hijacked by a handful of people who are not what you would hope."

Wales’ advice for Gamergate supporters who wanted to change the Wikipedia article was to be constructive, and present a vision for the article which they wanted to read rather than engage in a war with feminist editors who were trying to maintain their vision.

(...) "I think what this shows is how poisonous Wikipedia politics has become," Brady says. "It’s a game of provocation chicken, both sides try to work as close to the ill-defined edge of acceptable behaviour to provoke the other into crossing it. All the arbcom does is play its part, it never looks at its role in creating that climate. And the wider Wikipedia community isn’t going to fix it because most of them are exactly the sort of toxic people who weren’t driven out."


Das kann man aber laut sagen. Ich weiß natürlich, dass auch vernünftige Menschen für die Wikipedia arbeiten, brauche mir aber nur die Diskussionsseiten zu umstrittenen Themen durchzulesen, um zu merken, dass die Online-Enzyklopädie genau jene Leute anzieht, die man nicht in seinem Freundeskreis haben möchte. Offenbar haben vor allem Leute ohne ein soziales Leben viel Zeit für endlose Edit-Wars in der Wikipedia.

Irritierend ist allerdings, dass die giftige Gesprächskultur in der Wikipedia zum Schluss des Artikels durch die bekannte Frauen-sind-bessere-Menschen-Rhetorik zu erklären versucht wird:

Its reportedly unpleasant internal culture and unwelcoming atmosphere for new editors has long been blamed for an overwhelmingly masculine make-up – just one in ten editors are thought to be female – which in turn contributes to which topics get featured on the site.


Ja, natürlich: Bei fast allem, was irgendwie schlecht läuft, wird Männern die Schuld gegeben. Und im Fall der Wikipedia von Mitgliedern derselben Fraktion wie die, die dort gerade in hohem Bogen rausgeflogen sind.

kostenloser Counter