Mittwoch, Februar 21, 2018

1000 Biker kämpfen für Rechte von Vätern – News vom 21. Februar 2018

1. Die "Bild" berichtet über eine maskulistische Großdemo von Motorradahrern in Baden-Württemberg.



2. Am 3. März findet in Düsseldorf das siebte Kuckucksvätertreffen statt.



3. Auf der Berlinale sind inzwischen viele von der ständigen Überdosis MeToo genervt.



4. Im Magazin Quillette fordert Teresa Gimenez Barbat, spanische Abgeordnete im europäischen Parlament, eine stärker evidenzbasierte Genderpolitik:

Wir sind uns alle darin einig, dass wissenschaftliche Beweise für eine bessere Gesetzgebung erforderlich sind. Aber haben wir wirklich stichhaltige Beweise und vertrauenswürdige wissenschaftliche Quellen, vor allem in politisch sehr sensiblen Bereichen wie Gender? Ich fürchte, das ist nicht immer der Fall.

Eine schwedische Studie fand zum Beispiel heraus, dass "Gender Studies" die am besten finanzierte, aber auch die einseitigste und am wenigsten zielführende aller Disziplinen innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften sind!

Das ist relevant, weil die Wissenschaft über Geschlecht und Geschlechterunterschiede (...) nicht nur eine intellektuelle Neugierde darstellt, sondern etwas, das einen tiefen Einfluss auf die Gesetzgebung hat, die das Leben von Millionen von Menschen beeinflusst.

Ein Beispiel dafür ist der kürzlich im EU-Parlament diskutierte und verabschiedete Bericht über das "Istanbuler Übereinkommen" zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt. Dies ist eine wichtige und bahnbrechende Initiative im Rahmen des Völkerrechts: ein Dokument, das einen sehr bedeutenden Wandel in der gesellschaftlichen Einstellung zur Gewalt gegen Frauen widerspiegelt - etwas, das wir nicht länger hinnehmen wollen.

Ich bin jedoch besorgt darüber, dass diese Gesetzgebungsinitiativen ein Empathiedefizit gegenüber Männern und Jungen aufweisen, die ebenfalls Opfer von Gewalt sind, und dass sie die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse weitgehend ignorieren, selbst aus von der Union finanzierten Studien wie dem doVE-Projekt, die ähnliche Geschlechterquoten bei Tätern und Opfern von häuslicher Gewalt in Europa aufweisen. Diese Beweise wurden von unabhängigen Forschern wie Nicola Graham-Kevan eingehend geprüft, aber offenbar von den zuständigen politischen Gremien nicht ausreichend berücksichtigt. Tatsächlich kann ich in dem oben genannten Bericht keinen einzigen Hinweis auf männliche Opfer finden.

Ich bin überzeugt davon, dass die Rechterevolution der letzten Jahrzehnte, einschließlich des Kampfes für kulturelle Delegitimierung und rechtliche Verfolgung von Gewalt gegen Frauen durch die feministische Bewegung, ein klares Beispiel für moralischen Fortschritt darstellt. Gleichzeitig denke ich, dass eine neue "Drehung der Schraube" nötig ist, um alle wirklichen Opfer - Frauen, Männer und Kinder beiderlei Geschlechts - einzubeziehen, wie Steven Pinker in einem Kapitel seines Buches Gewalt: Eine neue Geschichte der Menschheit vorschlägt. Ich stimme Rebecca Steinfeld und Brian D. Earp zu, dass wir ein neues moralisches und rechtliches Paradigma brauchen, um willkürliche Unterscheidungen nach dem Geschlecht in Frage zu stellen, insbesondere wenn es um sexuelle Gewalt geht.

Damit sich diese Vision verwirklichen kann, muss unser Einfühlungsvermögen erweitert werden - denken Sie einen Moment an das Problem des männlichen Selbstmordes -, aber wir müssen uns auch mehr auf Beweise und wissenschaftliche Gutachten stützen, und zwar im Rahmen einer unabhängigeren, ideologisch vielfältigeren Wissenschaft.




5. Ebenfalls im Magazin Quillette setzt sich Uri Harris kritisch mit der sogenannten Social-Justice-Bewegung auseinander, zu der auch der Feminismus gehört. Ein Auszug:

Die Methodik, die einen Großteil der Social-Justice-Perspektive untermauert, wird als kritische Theorie bezeichnet, die sich stark an der Ideologievorstellung des deutschen Philosophen Karl Marx orientiert. Weil die Bourgeoisie die Produktionsmittel in einer kapitalistischen Gesellschaft kontrolliert, argumentierte Marx, kontrolliert sie auch die Kultur. Folglich spiegeln die Gesetze, Überzeugungen und Moralvorstellungen der Gesellschaft ihre Interessen wider. Und vor allem sind sich die Arbeitnehmer nicht bewusst, dass dies der Fall ist. Mit anderen Worten, der Kapitalismus schafft eine Situation, in der die Interessen einer bestimmten Gruppe von Menschen, die die Gesellschaft kontrollieren, als notwendige Wahrheiten oder universelle Werte erscheinen, obwohl sie es eigentlich nicht sind.

Die Begründer der kritischen Theorie entwickelten diesen Ansatz weiter. Indem sie die verzerrenden Auswirkungen der Macht auf die Überzeugungen und Werte der Gesellschaft identifizierten, glaubten sie, ein genaueres Bild der Welt zu erhalten. Und wenn die Menschen die Dinge so sahen, wie sie wirklich waren, würden sie sich selbst befreien. Die Theorie, so schlugen sie vor, dient immer den Interessen bestimmter Menschen; die traditionelle Theorie, weil sie unkritisch gegenüber der Macht ist, dient automatisch den Mächtigen, während die kritische Theorie, weil sie diese Interessen entlarvt, den Machtlosen dient. Alle Theorie ist politisch, sagten sie, und indem man die kritische Theorie der traditionellen Theorie vorzieht, stellt man den Status quo in Frage, gemäß Marx' berühmter Aussage: "Die Philosophen haben die Welt bisher nur auf verschiedene Weise interpretiert; es geht darum, sie zu verändern.

Nach und nach erweiterten die Vertreter der kritischen Theorie ihre Aufmerksamkeit auf andere Formen der Unterdrückung - insbesondere auf Geschlecht, Rasse und sexuelle Orientierung -, aber die Methodik blieb die gleiche: die verborgenen und komplexen Wege zu identifizieren, in denen Macht und Unterdrückung die Gesellschaft durchdringen, und sie dann zu demontieren.

(...) In der Social-Justice-Sichtweise fehlt allerdings etwas: Sie berücksichtigt nicht die Macht und Unterdrückung, die sie selbst ausübt. In einer Gesellschaft, in der die Social-Justice-Aktivisten außerhalb der herrschenden Machtstruktur stehen - wie es bei der ursprünglichen Formulierung dieser Ideen der Fall war -, ist das nicht sehr wichtig, da ihre Macht vernachlässigbar ist. Das ist zunehmend nicht mehr der Fall, denn die Social-Justice-Akteure üben inzwischen einen großen Einfluss auf zentrale Bereiche der Gesellschaft aus und haben damit auch erhebliche Macht über die Gesellschaft als Ganzes erlangt. Es liegt auf der Hand, dass ein korrektes Modell gesellschaftlicher Macht die Social-Justice-Ideologie und ihre Befürworter einschließen muss.

Wenn das merkwürdig erscheint, dann deshalb, weil die Social-Justice-Aktivisten eine Darstellung von sich selbst geschaffen haben, als wären sie außerhalb des Stromes der Macht; alle anderen üben Macht aus oder werden von ihr unterdrückt, während sie sie nur beobachten, und jede Macht, die sie ausüben, ist selbstlos und nicht unterdrückend. Unterdrückung basiert auf der sozialen Klasse, hat man uns beigebracht zu denken, oder auf der Grundlage von Rasse, Geschlecht oder sexueller Orientierung. Wir sehen daher nicht die Macht und Unterdrückung, die von Social-Justice-Verfechtern ausgeübt wird, weil sie auf nichts davon beruht, sondern auf Werten. Und es gibt nichts Selbstloses daran. Menschen üben Macht aus, um die Welt nach ihren Werten zu gestalten, während sie andere daran hindern, das Gleiche zu tun. Tatsächlich gibt es enge Ähnlichkeiten zwischen Unterdrückung auf der Grundlage von Werten und anderen Formen der Unterdrückung.

Nehmen wir zum Beispiel die Moral. Marx schlug vor, dass die Moral einer Gesellschaft den Interessen ihrer herrschenden Klasse dient, während sie vorgibt, universell zu sein. Die kapitalistischen Gesellschaften, so argumentierte er, haben eine Moral, die sich um klassische liberale Prinzipien wie die Heiligkeit des Privateigentums und die Freiheit von staatlichen Eingriffen dreht, kombiniert mit religiösen Tugenden wie der protestantischen Arbeitsethik, der Eigenständigkeit, der Akzeptanz des eigenen Schicksals und der Erwartung, im Jenseits belohnt zu werden. Die Arbeiter verinnerlichen diese Werte als ihre Moral und hindern sie so daran, den Status quo in Frage zu stellen und ihre Situation zu verbessern. Stattdessen arbeiten sie pflichtbewusst hart, ohne sich zu beschweren (...). Die Moral ist ein Instrument, mit dem die Bourgeoisie sicherstellt, dass die Arbeiter in ihrem Interesse handeln und nicht in ihrem eigenen Interesse.

Mir scheint, ein analoger Anspruch kann auf eine Social-justice-Gesellschaft erhoben werden. Dies zeigt sich am deutlichsten in Teilen der Gesellschaft, in denen die Social-Justice-Ideologie am stärksten ausgeprägt ist. In diesen Teilen der Gesellschaft werden Werte wie Gleichheit, Befreiung und Kosmopolitismus nicht nur als Werte behandelt - Organisationen der Gesellschaft, die verschiedene Menschen in unterschiedlichem Maße bevorzugen - sie werden als moralisch betrachtet. Folglich werden widersprüchliche Werte als unmoralisch betrachtet: Menschen, die Wert auf eine wettbewerbsfähigere Gesellschaft, eine kleinere Regierung, eine stärkere nationale Identität, eine härtere Kultur, traditionellere Familienstrukturen oder weniger Einwanderung legen, werden nicht nur als Menschen mit anderen Werten betrachtet, sondern als schlechte Menschen.

(...) Die Einbeziehung von Werten in unsere Analyse von Machtstrukturen macht deutlich, dass es nicht möglich ist, einfach nur Energie zu entfernen, denn es braucht Energie, um Energie zu entfernen. Folglich verschwindet die Energie nicht, sondern wird umgeleitet. Um das, was sie als Unterdrückung empfinden, zu beseitigen, müssen die Befürworter von Klassen-, Rassen- oder Geschlechtergerechtigkeit ihre eigene Machtstruktur aufbauen. Sie formen die Moral, die Kultur, die Sprache und das Rechtssystem um, um die Menschen dazu zu bringen, das zu tun, was diese sonst nicht tun würden. Und je mehr sie versuchen, diese anderen Formen der Unterdrückung zu beseitigen, desto stärker müssen sie die Werte der Menschen unterdrücken. Um die Freiheit in einer Dimension zu vergrößern, muss man sie in einer anderen Dimension entfernen.

Das ist nicht nur theoretische Spekulation. Einige der am explizitesten auf Social Justice ausgerichteten Gesellschaften, die es je gab, waren die kommunistischen Regime des 20. Jahrhunderts, und sie waren durch eine enorme Unterdrückung ihrer Bürger gekennzeichnet. Warum - wenn das ausdrückliche Ziel dieser Regime darin bestand, ihre Bürger von der Unterdrückung zu befreien - ist das Gegenteil eingetreten? Die Antwort ist sicherlich, dass sie denselben Fehler begangen haben, den die Social-justice-Aktivisten der Gegenwart machen: sich selbst nicht in die Machtanalyse einzubeziehen. Was besonders fragwürdig ist, wenn man der Diktator ist.

(...) Ein kürzlich erschienener Artikel des Studenten Coleman Hughes, der den Lehrstil seiner zwei verschiedenen Philosophiekurse beschreibt, zeigt dies sehr gut. Der eine von ihm belegte Kurs, ein Standard-Philosophiekurs, ist voll von Meta-Kritik. Alle Theorien werden kritisiert - oft von dem Professor, der sie präsentiert - und nichts ist heilig. Das ist der Ansatz der Aufklärung, der an westlichen Universitäten zur Normalität geworden ist. Der zweite von Hughes belegte Kurs, ein Social-Justice-Kurs, der intersektionellen Feminismus und Philosophie kombiniert, ist völlig anders; während der Professor sehr gesellschaftskritisch ist, werden die vorgestellten Theorien als heilig behandelt und Kritik an ihnen ist undenkbar. Hughes vergleicht es damit, in einem Tempel zu sein. Das ist weder von Sokrates noch von der Aufklärung inspiriert, es ist eine Rückkehr zu einem voraufklärerischen Ansatz für Wissen, bei dem Glauben heilig ist.


Und deshalb gelten Feminismuskritiker ("Antifeministen") bei allen, die es gelernt haben, sich den gegenwärtigen Herrschern zu unterwerfen, von vorneherein als bäh – statt als Menschen, mit deren Argumenten man sich näher beschäftigen sollte.



6. Die heutige Medienschau hat mit einem "Bild"-Artikel begonnen, zu dem letzten stark theoretischen Beitrag geführt und endet nun mit einem satirischen Artikel von Emmis Tilton: "Männlicher Feminist fragt sich, wie lange er Frauen noch zustimmen muss, bis er flachgelegt wird." Falls Sie Ähnlichkeiten mit real existierenden Personen entdecken, dürfte das rein zufällig so sein.

In den letzten sechs Monaten hat Davey Thompson an jedem Treffen seiner lokalen feministischen Gruppe teilgenommen.

Mit leidenschaftlichen Reden hat er die Übel des männlichen Geschlechts angeprangert und sich als Ausnahme hingestellt.

Er hat Tränen zurückgehalten, als er verkündete, dass er ein leuchtendes Licht unter dem Abschaum ist und dass er es leid ist, dass die Männer nicht so sind wie er.

Aber allmählich nutzt es sich ab.

"Wie lange soll ich dieses männerfeindliche Zeug noch abspulen, bevor mir eines von diesen Weibern einen bläst?"

"Ich meine, erst letzte Woche habe ich ihnen allen gesagt, dass ich mich für mich und mein Geschlecht schäme."

"Sie alle sagen mir, dass ich ein Held bin und nicht wie die anderen Schweine, aber ich dachte immer, dass Helden bis zum Hals in Muschis steckten."

Davey wurde ohne gutes Aussehen und Persönlichkeit geboren, und er wusste von klein auf, dass die einzige Möglichkeit, Aufmerksamkeit von Frauen zu bekommen, darin bestand, der "nette Kerl" zu sein.

"Ich sitze da und stimme allem zu, was sie sagen. Ich erzähle ihnen sogar, wie lustig sie sind."

"Es ist komplett irre, aber ein Mann kann eine Menge ertragen, wenn es am Ende eine Chance auf Action gibt."

Die Times sprach auch mit Susie Wilder, einer Frau in Daveys feministischer Gruppe, und sie bestätigte, dass jeder wusste, was seine Motive waren, aber sie hielten ihn sich gerne, da er ihrer Botschaft Glaubwürdigkeit verleihe.

"Wenn wir Männer haben, die sagen, dass andere Männer böse sind, wie kann man dann darüber streiten?"

"Warum sollte er lügen?"

kostenloser Counter